oslo: Øyen, Scarlett et al.: «Fokines Verden»

Nach einjähriger Vorbereitungszeit geht Ingrid Lorentzen in die Vollen: Ein Blick zurück soll es sein und zugleich einer nach vorne, und dieser Kraftakt kennzeichnet ihre erste richtige Spielzeit als Direktorin des Nasjonal Balletten in Oslo: Gleich fünf Uraufführungen zu Anfang untermauern den Anspruch, auch international ein Zeichen des Aufbruchs zu setzen, wenngleich einen im Namen Fokines. Dazu gibt es u. a. eine Neuinszenierung von «Orfeus og Evrydike» als Koproduktion mit der Norwegischen Oper, die der neue Hauschoreograf Jo Strømgren verantwortet, und als Highlight am 26.

April «A Swan Lake» von Alexander Ekman: keine Klassikeraufführung, wie man vielleicht meinen sollte (einen traditionellen «Schwanensee» hat man in Oslo auch weiterhin im Repertoire); vielmehr der waghalsige Versuch, die Umstände seiner Moskauer Uraufführung zu vergegenwärtigen – frei fantasiert zu einer Auftragsmusik von Mikael Karlsson.

«Fra Ildfuglen til Petrusjka» heißt es im Untertitel vielversprechend, und der zweite Haus-Choreograf der Kompanie, Alan Lucien Øyen, inszeniert zum Auftakt einen «Petruschka», der das Original nicht verleugnet. Schließlich muss man sich ganz schön auf die Hinterbeine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Hartmut Regitz