Berlin: jan fabre «drugs kept me alive»

Jan Fabre schreibt für Antony Rizzi ein Stück. Das kommt nicht aus heiterem Himmel. Fabre choreografierte einst für William Forsythes Ballett Frankfurt, dem Rizzi von 1985 bis 2004 angehörte. Hier haben sie einander schätzen gelernt. Rizzi arbeitete auch immer mal bei Fabre in Antwerpen, zuletzt in der «Orgy of Tolerance», nachdem er bei einem HIV-Test erfahren hatte: positiv. «Ein Jahr Chaos», seitdem lässt sich der Frankfurter nicht mehr unterkriegen. Dafür bewundert ihn Fabre und hat genau darüber nun ein Stück gemacht.

Diesem Konstrukt bläst der Performer eines halbfiktiven Selbst nun Luft und Leben ein. Und da Rizzi einer ist, der in seinen eigenen Stücken gern ausufert, profitiert er hier durchaus von der Fabre’schen Formbändigung.

Pillendosen in Reih und Glied umrahmen die Bühne im Nationaltheater von Maribor, wo die Premiere zum Lob der europäischen Kulturhauptstadt stattfand. Tony Rizzi, in Hemd und Hose, mit hellen, pierrothaften Einweghandschuhen und Laborantenhaube, spricht über das Leben, das nicht etwa umzingelt ist von pharmazeutischen Produkten. Sie haben es bereits restlos erobert. Die Pillen haben ihn im Griff, im Schlechten wie im Guten. Sie bekämpfen das Virus. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August 2012
Rubrik: kalender und kritik, Seite 53
von Melanie Suchy