Marguerite Donlon: «Krieg und Frieden»

in Saarbrücken

Wie tanzt man Krieg? Gewalt? Frieden? Keine der beiden Uraufführungen beim Ballett des Saarländischen Staatstheaters verlässt sich allein auf den Tanz, beide kreisen das Thema durch andere Medien und Elemente ein, seien es Augenzeugenberichte, projizierte Worte, Sirenen oder ein einstürzendes Bühnenbild. Der Tanz bleibt Reaktion, Kommentar, Reflexion, an diesem Abend die nachgeordnete Kunst.

In Kombination aber mit dem Urahn aller Antikriegsballette, dem «Grünen Tisch» von Kurt Jooss, und einem harmlos-fröhlichen Deutsche-Einheitsfeier-Werklein der Ballettchefin Marguerite Donlon entsteht daraus ein eindringlicher Abend zum Thema «Krieg und Frieden».

In der Performance «response.UN.ability» sind die Saarbrücker Tänzer nur als Projektionen zu sehen, für «Footprints» ergänzt Marguerite Donlon ihre Kompanie durch Laiendarsteller. Fünf ältere Saarbrücker Bürger berichten nicht nur von Kindheitserinnerungen aus dem Krieg, sie sind ständig ins Bühnengeschehen integriert – mit sparsamen Gesten und Posen, wie Kinder auf Schaukeln sitzend und manchmal sogar tanzend. Zu einer in engen Tonschritten dahintrauernden Streichermusik von Barry Guy (der ganze Abend wird live begleitet) verdoppeln ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2010
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Angela Reinhardt

Vergriffen