highlights

zürich: zürich moves!
72 Stunden dauert diese Performance. Nach den 24 Stunden von Jan Fabres «Mount Olympus» wird es der nächste Tanzkunstrekord sein.

Jederzeit ist eine Pause nach eigenem Ermessen möglich, auch für Schlafkojen wird gesorgt, wenn Tino Sehgal sein Publikum als den wahren Adressaten an die Hand nimmt, wenn Ivan Monteiro in einem herrlichen Exotismus Lapdance mit Voguing mischt, wenn Jack Halberstam den Gaga-Feminismus übt oder Mårten Spångberg in «La Substance, but in English» die Zeit des Alltags durch die Zeit der Kunst zu überrumpeln versucht. Zwölf Künstler, darunter die Tanzwissenschaftlerin Christina Thurner, feiern die Kunst des Körpers in einem sinnlichen Marathon: am Tanzhaus Zürich und an anderen Orten vom 16. bis zum 19. März; zurichmoves.com

paris: iolanta/casse-noisette
Als Tschaikowskys «Nussknacker» 1892 in Sankt Petersburg uraufgeführt wurde, war er nur die Nummer 2 des Abends. Ihm voran ging «Jolanthe», eine Oper aus der Feder des gleichen Komponisten und thematisch insofern ähnlich gelagert, als beide Werke die Geschichte einer Reifung erzählen: Hier wie dort überschreitet ein Mädchen die Schwelle zum Frausein. Die Pariser Oper führt nun zusammen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2016
Rubrik: kalender, Seite 34
von