kalender

Tanz - Logo

deutschland
On tour
Preisträger des «19. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festivals Stuttgart», der Norweger Jon Ole Olstad mit «and we already knew the names» (1. Preis Choreografie, 1. Preis Tanz); Tamar Grosz aus Israel mit «I’m not a Jew, Israeli, Vegan, Lesbian, Woman. I am Tamar» (2. Preis Choreografie, Video-Tanz-Preis); die Italienerin Beatrice Panero mit «TZID», getanzt von David Lukas Hemm (3. Preis Choreografie); der Franzose Martin Harriague mit «You Man» (2. Preis Tanz, Publikumspreis); Miquel G.

Font aus Spanien mit «Before Time», getanzt von Daphne van Dooren (3. Preis Tanz) und Simona Machovicová aus der Slowakei mit «Note for him» (Public‘s Final Choice Prize): Stuttgart, Treffpunkt Rotebühlplatz, 13., 14. Nov.; Heidelberg, HebelHalle – Kulturhaus UnterwegsTheater, 15. Nov.; Karlsruhe, Kulturzentrum Tempel, 16. Nov.; Augsburg, Kulturhaus abraxas,
18. Nov.; Lindau, Stadttheater, 19. Nov.; Regensburg, «Regensburger Tanztage», Unitheater, 20., 21. Nov.; Ulm, Theater, Podium, 22., 23. Nov.; solo-tanz-theater.de

Altenburg
Landestheater Das Thüringer Staatsballett tanzt «Cinderella», ein Ballett von Peter Werner-Ranke. 14. Nov.; tptueringen.de

Augsburg
Theater «Hamlet», ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2015
Rubrik: kalender, Seite 36
von

Weitere Beiträge
die götter des balletts

Griechische Götter brauchen Waffen. Einen Dreizack, eine Leier, einen Blitz. So stellen sie die bekannten Naturgewalten dar, als Götter der Stürme, der Künste und des Schicksals aber wer kommt schon darauf, eine Balletttänzerin als Naturgewalt zu betrachten? Zeus trägt hinterrücks eine Pistole, Apollo einen Degen, Poseidon einen Dolch. Diese Götter sind...

magdeburg

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Gonzalo Galguera mit einer religiösen Thematik befasst. In «Credo», «Requiem» und «Heilig!» hat er das in der Vergangenheit gleich mehrfach getan, und diese Erfahrung kommt ihm insofern auch in «Stabat Mater» zugute, als er auf alle Äußerlichkeiten verzichten kann. Seine Maria steht nicht am Kreuz, wie es der lateinische Text...

neue stücke

Man stelle sich einmal vor, es hätte sie nie gegeben. «Ach, was hat Pina Bausch für den Tanz getan, wie anders sähe die Sparte heute aus», lautet ein gängiger Seufzer. Vielleicht, liebe Pina-Groupies, ja auch so: All die Tänzerdarsteller, die ihr Innerstes als «Authentisches» auf die Bühne kübeln? Wären uns erspart geblieben. Die Akteure wären durchweg jung, schön,...