Jubiläum in Frankfurt

Ausbildung im Wandel

Tanz - Logo

Seit ihrer Gründung vor 60 Jahren hat sich die Tanzabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) in Frankfurt am Main, derzeit unter der Direktion von Dieter Heitkamp, gewandelt. Körper in Bewegung finden heute zu einem ganz anderen künstlerischen Ausdruck als 1961. Auch die Konzepte von Training und Ausbildung haben sich verändert. 

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums zeigten die Tanzstudierenden der Hochschule im Frankfurt LAB den Tanzabend «shifting perspectives / dis_dancing ctnd.

» und damit auch die veränderte Perzeption und Praxis von Lehre und Tanz. Vom zweiten bis zum zehnten Semester waren angehende Tänzer*innen aller Ausbildungsstufen vertreten. Sie präsentierten verschiedene Arbeitsweisen und choreografische Ansätze, die sie im Rahmen des Studiums ausprobieren und erlernen.

In sechs Kurzstücken im Galaformat, choreografiert von Katja Cheraneva, Marguerite Donlon, Toula Limnaios, Regina van Berkel, Sada Mamedova und Evangelos Poulinas, werden einzelne Geschichten aufgerollt, aus denen indes auch eine gemeinsame Geschichte entsteht. Verpackt in minutiös erprobte Bewegung und präzise erarbeitete Reihen, in Soli, Duetten, Trios und Gruppensequenzen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Hannah Meyer-Scharenberg

Weitere Beiträge
Servus, kleiner Jakob

Seinen ersten Spagat macht Jakob Feyferlik auf der Wickelkommode – allerdings nicht ganz freiwillig. Schwester Viktoria, die dem kleinen Bruder mit Begeisterung die Windeln wechselt und eine Ballettausbildung am Wiener Konservatorium begonnen hat, dehnt die beweglichen Baby-Beine nach allen Regeln des klassisch-akademischen Kanons. Später begleitet der Junge die...

Revoluzzer

Der Letzte macht das Licht aus. Nicht bei John Neumeier. Noch während der ersten Welle der Pandemie erinnerte sich Hamburgs Ballettchef eines alten Brauchs und ließ nicht nur des Nachts im Theater das sogenannte «Ghost Light» leuchten. Er hielt auch während des Lockdowns sein Ensemble in Bewegung und sorgte so dafür, dass böse Geister gar nicht erst in Versuchung...

Shift - ctrl - enter

Wollte man mitten im Zwischenhoch zwischen den unabsehbaren pandemischen Wellen auch mal eine positive Bilanz ziehen, fiele einem zumindest der veränderte Umgang mit digitalen Medien ein. Die Scheu vor dieser Technik ging verloren. Man staunte, «wie beschämend einfach sie funktioniert. Wenn sie denn funktioniert», schrieb kürzlich Gesine Schwan, Mitglied der...