josette baïz

Seit zwanzig Jahren arbeitet sie höchst erfolgreich mit Kindern aus Marseille und Aix-en-Provence. Beim Kulturhauptstadtjahr aber wurde sie mit einem Trostpflaster abgefertigt

Als «Marseille Provence 2013» vor Jahren angeschoben wurde, kamen die Politiker auf eine Choreografin, deren Projekt Grenade – eine Kombination aus Schule und Kompanie – schon damals erfolgreich lief: Josette Baïz.

Die frühere Tänzerin der Kompanie von Jean-Claude Gallotta steht glaubhaft für das Konzept einer volksnahen Kulturhauptstadt: In Aix-en-Provence und Marseille hat sie Kinder und Jugendliche der verschiedensten sozialen und kulturellen Hintergründe versammelt, damit sie zu Tänzern der Spitzenklasse reifen, die in jeder Art von Tanz zu Hause sind – und so eine Brücke zwischen den Kulturen schlagen.

Baïz regte fürs Kulturhauptstadtjahr an, in einem Einkaufszentrum eine Art Tanzfabrik für Jugendliche einzurichten. Doch solche Ideen sind nicht spektakulär genug. So speisten die Politiker Baïz mit einem Trostpflaster ab: Im Rahmen der Eröffnungsfeier im Januar hatte sie eine kleine Performance, Ende Juli folgt eine Inszenierung zu Prokofjews «Romeo und Julia» mit fünfzig Kindern von Grenade und weiteren fünfzig aus Schulklassen. Stattfinden wird das Ganze im Rahmen des vom Orgel- und Bachspezialisten Bernard Foccroulle kuratierten «Festival d’Aix», das jeden Sommer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: menschen, Seite 19
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
wolfsburg: Rami Be'er: «If At All»

«If At All». Der Titel stellt sich einen Schritt neben die Realität und zwischen Ja und Nein. Rami Be’er hat für seine Kibbutz Contemporary Dance Company ein neues Stück ohne Story oder eindeutig benennbares Sujet choreografiert. Stattdessen vertieft es sich in den Versuch, Gegensätze zu überwinden: Weder Mensch noch Tier, «wenn überhaupt»; Mann oder Frau, allein...

lehrer: robert solomon

Sie unterrichten Modern Dance, sind Leiter und Choreograf des Jazz-Tanz-Theaters und künstlerischer Leiter des Berliner Studios Placement. Über welche Stationen führte Ihr Werdegang?
Ausgebildet wurde ich in New York, bei Murray Louis und dem Wigman-Schüler Alwin Nikolais, bei dem ich später auch tanzte und assistierte. Nach der Ausbildung tourte ich mit meiner...

schwerin: Sergej Gordienko: «Coppélia»

Solange Bücher geschrieben werden und Menschen träumen, lebt auch das Ballett. Sagt im Interview Sergej Gordienko und liefert mit seinem Debüt als Ballettdirektor am Mecklenburgischen Staatstheater gleich den überzeugenden Beweis. Erfahrung bringt der gebürtige Ukrainer mit: als Tänzer in Kiew, Ljubljana, Zagreb, Hannover, Ballettmeister dann in Bielefeld, Leipzig...