handbuch für choreografen

teil 5: kontinuität / versatzstücke / material / sechs dinge / choreografie / flow / beziehung

Kontinuität

Lässt sich eine einzelne Bewegung bereits als «Material» bezeichnen, oder ist «Material» das, was zustande kommt, wenn man anfängt, Dinge zusammenzufügen? In der Musik stellt eine einmal gespielte Note nicht notwendiger­weise Material dar. Ich erwähne dies nur, weil bei der Arbeit an einem Tanzstück viele Probleme aus der Annahme erwachsen können, dass das Material bereits gefunden und somit einfach nur noch zusammenzufügen sei.

Dieses «Zusammenfügen» ist Choreografie, der Rest ist einfach nur Tanzen.
Einfach nur Tanzen genügt.

Es kommt darauf an, was du möchtest.

Kontinuität

Die Bedeutung, die aus der Beziehung einzelner Elemente zuein­ander erwächst, kann deren individuelle Bedeutungen verändern.

Selbst dein tollstes Material wird nur dann toll sein, wenn du es an der richtigen Stelle einsetzt.

Versatzstüc­­­ke

Ein Ergebnis der Cut-and-paste-Technik besteht darin, dass Stücke häufig sehr versatzstückartig geraten – Passagen aus einer be­stimm­ten Art von Material folgen auf Passagen aus andersgeartetem Material. Dabei werden die Sprünge zwischen den einzelnen Ideen offenkundig.

Dies kann eine sehr erfolgreiche Arbeitsweise sein, sie ist aber nicht die einzige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2011
Rubrik: praxis: serie, Seite 66
von Jonathan Burrows