John Neumeier

Zwei Tänzer am Hamburg Ballett in derselben Szene, in derselben Rolle. Ihre Körper zeigen: Es liegen Welten zwischen zwei Inszenierungen eines Balletts. John Neumeier beugt sich über die Fotos seines langjährigen Dokumentaristen Holger Badekow. Und spricht hier persönlich über den gewaltigen Unterschied, den Tänzer verursachen.

Matthäus-Passion

«Für mich war es sehr interessant, die Entwicklung von Lloyd Riggins in der Christus-Rolle zu verfolgen. Lloyd ist ein subtiler Tänzer und Schauspieler und würde nie etwas vormachen, was er nicht empfin-det. In den letzten Jahren hat er den Christus öfter verkörpert. Durch die Erfahrungen mit der Rolle fand er zur menschlichen Seite der Figur. Anfangs war er viel kühler und verhaltener, als er es jetzt ist.

Ich selbst habe in dieser Rolle den umgekehrten Weg vollzogen, war am Anfang ein total gefühlvoller, menschlicher Christus und habe im Lauf der Jahre immer mehr die spirituellen Seiten der Figur, ihre geistige Verinnerlichung herauszuarbeiten versucht.»

Nijinsky

«Jirí Bubenicek hat die Besessenheit von Nijinskys Suche nach seinem choreografischen und philosophischen Weg gezeigt, was auch ihn persönlich betroffen und angetrieben hat, denn er beschäftigt sich zunehmend mit dem Choreografieren. Dagegen betonte Alexandre Riabko die Verletzlichkeit Nijinskys schon im ersten Solo, seine leichtere Natur dann als Harlekin. Außerdem ähnelt Alexandre in seinen Proportionen Nijinsky, obwohl ich nie Rollen nach physischer Ähnlichkeit besetze. Bei ihm war das aber ein Plus, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2008
Rubrik: Portrait, Seite 4
von Klaus Witzeling

Vergriffen