Johan Inger: «Position of Elsewhere»

Leverkusen

Eine leere Bühne in monochronem Grau, darüber ein gewaltiger Kronleuchter. Das Licht fällt gerade herab, bildet scharf abgegrenzte Ringe auf dem Boden, die an die strikten Linien von Mondrian-Kostümen in der 1960ern erinnern. Die Tänzer erobern die Bühne in kleinen Gruppen, ihre Bewegungen sind synchronisiert, klassische Ballettpositionen sind angedeutet, doch immer schert einer aus. Die Symmetrie wird gebrochen, das Licht ändert seinen Einfallswinkel, die Tänzer lösen sich aus ihren Formationen.

 
Mit «Position of Elsewhere» gibt Johan Inger seinen Ausstand als künstlerischer Leiter des Cullberg Balletts. Der Titel könnte auch sein Lebensmotto sein. Nach fünf Jahren bei Cullberg kündigte Inger im letzten Sommer. Seine Position im Anderswo will er nun als freier Choreograf suchen, doch nicht, ohne die verlässlichen Koordinaten aufzugeben, wie sie die Zusammenarbeit mit Jens Sethzman und Jean-Louis Huhta darstellen. Schon beim ersten abendfüllenden Werk für das Cullberg Ballett, «Point of Eclipse», 2007, standen sie für Lichtdesign und Musik. Diesmal spielt Huhta mit einem Klangteppich aus Geräuschen und elektronischen Loops, der dem Tanz Raum lässt. Sethzman lotet die Möglichkeiten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2009
Rubrik: Kalender, Seite 36
von Agnes Bührig

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nijinsky lebt

Wären sie echt, dann wären sie eine echte Sensation: sekundenkurze Film-Clips des tanzenden Vaslav Nijinsky, circa 1912, entsprechend körnig, düster und verwaschen, für alle frei zugänglich auf YouTube. Unsere Autorin Annette von Wangenheim machte uns auf den Aufruhr im Netz aufmerksam. Sie nahm uns allerdings auch gleich die Hoffnung, dass hier tatsächlich einer...

Neumeier über Nijinsky

John Neumeier, Sie sind der Choreograf, der sich am längsten und intensivsten mit dem Werk von Vaslav Nijinsky befasst hat. Sie haben sogar die größte Nijinsky-Kollektion aufgebaut. Warum eigentlich?
Eine Antwort auf die Frage nach dem Warum würde bedeuten, dass ich das absichtlich gemacht habe. Es ist auch nicht so, dass ich eines Tages die Ambition hatte, die...

Copy me

Alle kreativen Köpfe definieren sich gern als universelle Allround-Künstler, damit sie selbstbestimmt aus einem Warenkorb der Künste wählen können – mal Paella, mal Salat, mal ein Steak. Oder eben wie einst der Mimos in der Antike – mal Schauspiel, mal Tanz, mal Gesang. Kann man nicht mit allem brillieren, ohne gleich als Da Vinci, das Universalgenie, zu gelten?...