joeri dubbe

Er hat jede Menge Preise eingeheimst und blieb trotzdem ein Geheimtipp. Beim Heilbronner Tanzfestival zeigt der Niederländer seine jüngste Produktion «Infant»: ein Lob auf die Kindlichkeit

«1. Prize Choreography», «1. Prize Performance» und «Videodance Prize» – in gleich drei Kategorien hat Joeri Dubbe beim «20. Internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival Stuttgart» mit «Enfant» Preise eingefahren. Der Hattrick überrascht nicht wirklich. Seit dem Beginn seiner Karriere als Profitänzer und Choreograf säumen Lobeshymnen und Preise den Weg des 31-jährigen Niederländers: Bereits als Schüler an der Akademie des Holländischen Nationalballetts wurde er 1999 als talentiertester Tänzer ausgezeichnet.

Sein Choreografie-Debüt fällt mit «Prospect Future» in das Jahr 2009; 2011 trug ihm sein abendfüllendes Stück «Chrono» den prestigeträchtigen BNG-Preis («Bank Nieuwe Theatermaker Prijs») ein, außerdem gewann Dubbe im selben Jahr den Preis der «Nederlandse Dansdagen» in Maastricht. 2014 schließlich verlieh ihm die Jury des «Internationalen Wettbewerbs für Choreografie» in Hannover für ein Duett aus seinem Stück «Trigger Happy» den «Scapino-Produktionspreis».

Auf dem Sprungbrett
Dubbe wächst in einer Familie auf, in der Tanz und Musik an der Tagesordnung sind. Der Vater hat russisch-niederländische, die Mutter deutsche Wurzeln. Als Kind will Joeri unbedingt Folklore-Tänzer werden, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2016
Rubrik: Menschen, Seite 18
von Marcelle Schots

Weitere Beiträge
für die kinder von gestern, heute und morgen

Eine glückliche Parallelaktion: Die große Pina-Bausch-Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle (tanz 4/16), ein Band mit Gesprächen und Reden von Pina Bausch beim Nimbus Verlag und die Neueinstudierung von «Für die Kinder von gestern, heute und morgen» von 2002 als Eröffnung der «Ballettfestwochen» beim Bayerischen Staatsballett fügen sich zu einer geballten...

Termine

deutschland
On tour

Hubbard Street Dance Chicago zeigt Forsythes «Quintett», «Cloudless» von Alejandro Cerrudo sowie «A Picture of You Falling» und «Solo Echo» von Crystal Pite: Ludwigshafen, Theater am Pfalzbau, 4., 5. Mai; Remscheid, Teo-Otto-Theater, 8. Mai; Saarlouis, Theater am Ring, 11. Mai; Heilbronn, Theater, 14. Mai

Das Malandain Ballet Biarritz tanzt...

persönlich

newcomer: malika djardi
Wer Einwanderung und Integration skeptisch gegenübersteht, sollte sich Malika Djardi anschauen. Die Tochter einer Französin und eines Algeriers leistete gleich mit ihrem ersten Solo einen äußerst persönlichen, scharfsinnigen und umfassenden Beitrag zur Debatte um das kulturelle Mit- und Durcheinander der Kulturen. In «Sa prière» («Ihr Gebet»)...