Joe Alegado

Joe Alegado, seit zwanzig Jahren leiten Sie Intensiv-Workshops am Sportinstitut Tübingen. Ihre Seminare sind voll, Ihre Studierenden sind eine Mischung aus Tanzbegeisterten und professionell Unterrichtenden.                                                                                    Was bringen Sie ihnen bei? Mein Schwerpunkt liegt auf der Limón-Technik. Jahrelang arbeitete ich als Tänzer und Tanzlehrer am José-Limón-Institut in New York.

José Limón hat mich am stärksten beeinflusst, obwohl ich ihn nie persönlich kennenlernte. Meine Ausbildung begann am College in Corpus Christi, Texas. Ich trieb zunächst viel Sport, vor allem Basketball und Fußball. Später habe ich Unterricht in Klassischem Ballett und Jazztanz genommen. Meine Grundtechnik ist die von Limón, in ­meiner eigenen Entwicklung und Ausprägung.

Was ist das für eine Technik?                                                                                        Es geht um den Traum vom Tanz, gerade bei der Limón-Technik: die Überwindung der Schwerkraft. Sich gezielt mit den Gesetzen von Fall und Wiederauftrieb auseinanderzusetzen und die Verbindung von Bewegung mit Atmung zu finden, damit man die körpereigenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: The Teacher, Seite 62
von Assia Maria Harwazinski

Vergriffen
Weitere Beiträge
Royston Maldooms Philharmoniker-Tanzprojekt

Ungewohnte Töne in einer Schulturnhalle. «Focus! Now! One, two, three, four ...» Bei «acht» schwingen synchron (oder doch fast) fünfzig Kinderköpfe herum. Die Order ist angekommen, die Gesichter sind ernst und konzentriert. Die allermeisten, fast die ganze Zeit. Selten sieht man eine so heterogene Gruppe Youngsters, die so lange mit Feuereifer an drei Minuten...

Der Gaukler

Was immer man einen Künstler fragt: der Grat zwischen produktiver Neugier und Indiskretion ist ein schmaler. Breiter wird er, wenn man wie bei einem Balanchine oder Forsythe sich auf Fragen nach Form und Struktur verlassen kann und darüber die persönlichen Imponderabilien gern vernachlässigt. Sie sind ja ohnehin nur spannend, wenn sie gehörig sublimiert werden....

Wider die pastorale Betulichkeit

Revolutionär war «La fille mal gardée» bei der Uraufführung 1789 in Bordeaux, zwei Wochen vor dem Sturm auf die Bastille, weil statt mythologischer Heroen bürgerliche Normalos auf der Bühne standen und im Liebeskampf die Armen für sich gewannen. In Cottbus raubt Dirk Neumann der alten Dame die pastorale Betulichkeit und holt sie mit den acht Tänzern seines...