Joachim Schlömer: «Irrfahrten», eine Triologie

Salzburger Festspiele

Bei Schlömers dreiteiligem Mozart-Projekt für die Salzburger Festspiele nehmen zum ersten Mal Videoelemente relevanten Raum ein. «Irrfahrten» heißt die Trilogie, die die Oper «La Finta Semplice» mit musikalischen Fragmenten unter den Titeln «Abendempfindung» und «Rex Tremendus» verbindet. Dass er mit Video arbeitet, ist eine kleine Sensation. Verweigert er doch eher das Bild. Die «Manipulation des Raums» soll durch den Körper des Tänzers, durch Stimme und Emotion erfolgen. Erst danach dürfen bei ihm Bilder vorkommen.

Video sah man nur einmal in seinem «Fit for Life» 2002 am Schauspiel Köln. Das Video filmte live, hatte eher dokumentarischen, erklärenden Cha­­­rak­ter. Ge­hör­te fast nicht zum Stück. Nun aber ist Joachim Schlömer zwei Experten für bühnentauglichen Videoeinsatz begegnet: dem Büro FettFilm. «Durch deren Ernsthaftigkeit, mit der sie Video betrachten und wie die beiden das Medium als eigenständigen Mitspieler auf der Bühne begreifen. Da eröffnen sich für mich andere Perspektiven.»

Die inspirierenden Köpfe sind Torge Møller und Momme Hinrichs. Zwei Quereinsteiger. Der eine kam von einem Philosophiestudium und wurde Tontechniker am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 50
von Dirk Fuhrig

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Interview mit Meg Stuart

Meg Stuart,
Sie werden bei den Salzburger Festspielen eine neue Arbeit mit dem Arbeitstitel «It’s Not Funny!» vorstellen. Worum soll es gehen? Um etwas, das wir gut kennen – um Momente, in denen Humor schmerzt und Situationen peinlich werden, weil man aus dem sozialen Code gerät. Es geht um Akzeptanz darum, wie wir für einander performen. Also für das Publikum und...

Arnheim

An Audrey Hepburn kommt in Arnheim keiner vorbei. Nicht dann, wenn man wie John Bliekendaal in eben diesem Haus wohnt, in dem Edda Kathleen von Heemstra Hepburn-Rust (so der Name der nachmals berühmten Schauspielerin) vier Jahre lang ihren ersten richtigen Ballettunterricht erhielt. Winja Marova hieß ihre Lehrerin, und die war es auch, unter deren Ägide sich die...

Emio Greco: «Hell»

«Ding  … dong …», endlos wiederholt sich der Doppelton. War da nicht was mit Beethoven? Das ganze «Bam, Bam, Bamm – BAM!» von Emio Greco I PC über «Hell» geht im Takt der Fünften Sinfonie. Doch bei aller Wucht Beethovens, uraufgeführt bei Montpellier Danse: sie tragen Notenständer auf die Bühne. Für «Bam, Bam, Bamm – BAM»? Nein, für eine großartige Partitur...