Jo Strømgren: «Coppélia»

Colmar

Der Brite David Levy prognostiziert in seinem neuen Buch «Love & Sex with Robots», dass wir uns im Jahr 2050 in Roboter verlieben und sie sogar heiraten werden. Nicht lange her, sagt er, da galten Roboter à la Coppélia als Bedrohung. Aber sie bauen längst nicht mehr nur Autos, sie saugen unsere Teppiche. «In japanischen Altenheimen», sagt er, «streicheln Roboter Bettlägerigen über den Arm, was sich nachweislich positiv auf das Wohlbefinden auswirkt. Als virtuelle Haustiere sind sie längst unsere Freunde.

» Das sahen Léo Delibes, Charles Nuitter und Arthur Saint-Léon im Jahr 1870 noch gruseliger. Die Maschinenpuppe Coppélia bedroht das Begehren, sie stört die Liebe von Frantz zu Swanilda. Coppélia, die Verführung des Künstlichen, der Fetisch, der auch Lara Croft oder Cat Woman heißen könnte, ist allgegenwärtig. Für Jo Strømgren, den norwegischen Choreografen, ist Coppélius, der Puppenbauer aus dem 19. Jahrhundert, auch kein Alchimist der Liebe mehr. Beinah selbst schon ein Roboter, produziert er für jedes Begehren die passende Puppe, steht am Fließband und arbeitet an der Nachfrage im Schweiße seines Brenners.

Strømgren hat, weil die Welt fortgeschritten ist, sehr recht, das Märchen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 42
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
et boum

Im Jahr 1961 fragte Maurice Béjart den Pianisten Fernand Schirren, ob er als Perkussionist bei seinem Ballett «Les quatre fils Aymon» mitarbeiten wolle. Schirren verdiente damals seinen Lebensunterhalt als Pianist hauptsächlich mit der Begleitung von Stummfilmen im Filmmuseum Brüssel und mit Auftritten bei live gesendeten Fernsehprogrammen. Nicht ohne Ironie...

song & dance

Zwillinge: Musik und Tanz. Together forever. Ob Johann Strauß oder Rolling Stones, beim zweiten Takt schwingen die Hüften. Aber es ist ein Machtgefälle in der Beziehung. Die Musik hat den Tanz nie gebraucht. Er hat sich der Musik angedient. Tanzschritte folgen ihrem Diktat. Sie sind Stiefgeschwister.

Wie reagiert der Tanz? Emotional. Dass der Tanz deshalb...

Sigrid Gareis

Sigrid Gareis verlässt im Juni 2009 das Tanzquartier Wien. Damit hat die Debatte um die künftige Ausrichtung des Hauses begonnen. Der Wiener Kulturstadtrat, Andreas Mailath-Pokorny, gab dem umstrittenen Mehrheitsbeschluss des TQW-Kuratoriums nach, Gareis Vertrag nach zwei Perioden nicht für zwei weitere Jahre zu verlängern. Auch wenn eine solche Verlängerung eine...