Jirí Kylián

trägt die Melancholie im Blick, die Abgründe im Herzen und den Schalk im Nacken. 25 Jahre lang, von 1974 bis 1999, leitete er eine der erfolgreichsten Tanzkompanien Europas, das Nederlands Dans Theater in Den Haag. Das besitzt etwas sehr Seltenes: ein eigenes Haus und restlose Freiheit. Bei Kylián ist der Tanz keine Sparte, sondern ein Traum von Freiheit. Immer wollte Kylián unabhängig sein, er schmiss sogar die Intendanz seines Hauses. Aber Untreue ist ihm fremd.

Auch in den letzten zehn Jahren arbeitet er für die drei Kompanien, die römisch durchnummeriert in jedem Lebensalter tanzen dürfen: 1978 gründet er eine Juniorkompanie, das NDT II. Sie wird so erfolgreich wie die Urkompanie, das NDT I. Deren älter werdende Tänzer sammeln sich ab 1991 in der Seniorenkompanie NDT III. Als sie sieben Jahre später nicht mehr finanziert wird, nennen sich Kyliáns Freunde, die mit ihm altern, «Paradox»: nach dem Titel der ersten Kylián-Choreografie am Stuttgarter Ballett noch unter John Cranko, Kyliáns berühmtem Mentor.

In Prag aufgewachsen, wurde er kein Neoklassiker, nicht mal der slawische Surrealist des Tanzes, als den man ihn so gern bezeichnet. Er gründete keine Schule, es gibt keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Highlights im Juni

Indien in Salzburg

Die SommerSzene Salzburg drückt nicht nur den Altersdurchschnitt beim Festivalpublikum im Alpenschatten der Luxuskunst. Legendär sorgsam kuratiert, geht sie offensiv gegen jede Art von Beschränkung an, ob sie Generationen, Kunstsparten oder Kulturen einpfercht.
2009 stehen Begegnungen mit der indischen im Vordergrund. Die wichtigsten Vertreter...

Am Ende der Marktfreiheit

Im letzten Jahr erhielten eine Menge Künstler Post. Absender waren der Fonds Darstellende Künste und das Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI). Sie wollten wissen, wen sie vertreten und für was. 4074 Fragebögen wurden beantwortet zum Zweck der «Datenerhebung zu Arbeits- und Lebensbedingungen der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland». So was hört...

Höfische Festkultur

ist ein Schatz, den der Filmautor und -regisseur Kaspar von Erffa in Potsdam heben will. Denn dort wimmelt es von preußischen Schlössern und Gärten. Nun soll allsommerlich Fritzens alter Glanz und Gloria wieder auferstehen. Feste, höfische Tänze, Maskenbälle, Choreografien zu Pferd, nicht alle Lustbarkeiten sind vergessen. Wenn auch zum Weltkulturerbe nur alte...