Jirí Kylián, Michael Schumacher

Schweiz

Jirí Kylián, Michael Schumacher “Last Touch First”

I stood listening to the applause feeling vexed; so much so I wanted to call out: “Silence!” The work we had just beheld warranted quiet awe; audience and performer joined in mute reverence. The performers had conjured bare-skinned psychodramas filled with lust, contempt, despair, and pathos. The audience respond-ed in the only way they knew how: with admiration.
“Last Touch First” by Jirí Kylián and Michael Schumacher is the culmination of several years’ gestation and refinement.

Originating as a duet by that master of improvisation, Mr. Schumacher, and the ever Sphinx-like Sabine Kupferberg, it gradually evolved into a more extensive dramaturgical tapestry.
The piece inhabits that shadowy domain of the performative arts where dance, dramaturgy and characterization overlap. That evening I saw men and women whom life had scarred beautifully, displaying the courage to draw upon their past to evoke fractured cameos of people desperate to perpetuate a crumbling façade of refinement and breeding.
Some five years ago Jirí Kylián wrote in his cahier the following notes:
“The reproduction of an imaginary photograph taken between 1860 and 1900 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 46
von Michael Kroes

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sabine Hettlich

Sie haben während Ihrer vier Jahre als Star des Lido viel Bewunderung dafür gefunden, dass Sie auf Live-Gesang bestanden, Perücken und Federkopfschmuck verweigerten und hoch geschlossen statt mit nacktem Busen auftraten. Warum konnten Sie in Paris Ihre Bedingungen diktieren? Das war kein Diktat, sondern eine gute Zusammenarbeit. Der künstlerische Leiter hatte schon...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui ist ein Glaubensforscher. Die Religionen und ihr ideologisches Unheil für die Menschheit, das Paradox zwischen menschlicher Offenbarungssehnsucht und religiöser Tyrannei sind hinreichend Stoff für ein künstlerisches Lebensthema.
In «Origine» will er grundsätzlich werden, zurück zu den Wurzeln der Wurzeln. Von der Mythogenese bis zur...

Das mit den Chinesen

ist nicht so einfach. Als Großbritanniens Reichtum mit einer Rate von zwei Prozent anwuchs, nannte man das die industrielle Revolution. Als Deutschland um drei Prozent reicher wurde, taufte man es das Wirtschaftswunder. China wächst um acht Prozent pro Jahr. Die Werkbank der Welt empfängt die höchsten Investitionen auf einem Boden, von dem man annimmt, dass viel...