Jérôme Bel: «A Spectator»

Mailand

Eins müsse er gleich klarstellen, beginnt Jérôme Bel seine neue Performance im Lilian Baylis Studio vom Sadler’s Wells in London: Was als «27 Performances» angekündigt wurde, habe nun einen anderen Titel  «A Spectator», und die Vorstellung, so sei hiermit gewarnt, sei kein Tanz und könne gut und gern länger als die angekündigten 60 Minuten dauern. Er improvisiere nämlich.
Das ist schon das Thema der neuen Koproduktion des französischen Tanzdenkers am Sadler’s Wells.

Alistair Spalding, der Direktor der renommierten Londoner Tanzbühne, bat ihn, ein Stück zur Geschichte des Tanzes zu zeigen, was Jérôme Bel gar nicht schlecht fand. Um dann zum Schluss zu kommen, dass er kein Tanzhistoriker sei, weshalb er nun seine eigene Geschichte der Bühne zum Besten gebe: die eines Zuschauers namens Jérôme Bel.
Er erzählt von seinen Theatererlebnissen, formuliert Thesen zum Verhältnis von Theater und Zuschauer im Allgemeinen anhand des Verhältnisses von Tanz und Jérôme Bel im Besonderen. Sicher, das liefert keine besonders neuen Einsichten. Doch ist «A Spectator» ein unglaublich amüsanter Abend und ein intellektueller Genuss ohnehin. Das Pars in dieser Pars-pro-toto-Bewegung ist Bel. Er erzählt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2009
Rubrik: Kalender, Seite 46
von Lilo Weber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schwanensee - aufgetaucht

Die Mutterliebe ist ein Papierschwan. Unschuldig weiß und mit scharf gefalteten Kanten, so wird er dem Sohnemann überreicht. Aber wenn er sich leise bei seiner Mutter anlehnen will, wendet sie sich brüsk ab – das Origami-Tierchen muss reichen. Mit gesenktem Kopf und schlaksig stellt Siegfried es zu den anderen in seine Schwanensammlung, die mehr von Liebesentzug...

Olga Desmond: Preussens nackte Venus

Preussen nackte Venus, das klingt – als Untertitel eines Buchs und einer Ausstellung – nicht eben sexy, sondern nach Erstem Weltkrieg. Die Monarchien und ihre Stützen, die Kirchen, bröckelten. Die Bühnen spielten Arthur Schnitzlers libertinen «Reigen», Isadora Duncan tanzte barfuß.

Die Emanzipation der Frau begann – als Teil der Freikörperkultur und der...

Jenseits

Ein Event ist «X-Event 2.6» gerade nicht. Vielmehr sind Annie Vigier, Frank Apertet und Co. im urbanen Raum gelandet wie vom anderen Stern. Sichtbar fremd. Leicht zu erkennen an ihren postmodern abstrahierten Mickey-Mouse-T-Shirts, erscheinen die Performer gratis und draußen als sanfte Irritation im und um den Bétonsalon, einen neuen Ort für zeitgenössische Kunst...