jeroen verbruggen

Als Tänzer der Ballets de Monte-Carlo hat er mit seinem Charisma betört. Jetzt stellt er sich mit dem professionellen Standbein erfolgreich in die Choreografie und führt das private Spielbein im Pole Dance spazieren

Tanz - Logo

Mit einem «Nussknacker» eine Karriere zu beenden, um wenige Monate später mit einem «Nussknacker» eine Karriere zu starten, das gibt selbst Jeroen Verbruggen zu denken. Er nennt das zufällige Zusammentreffen «symbolisch», und es bestärkt ihn in der Richtigkeit seiner Entscheidung. Eigentlich war er ja mit seinen 32 Jahren als Tänzer keineswegs am Ende. Vielmehr hat er, relativ spät zum Ballett gestoßen, bis zuletzt seine Ausdrucksmöglichkeiten ausgereizt, ohne dabei auf tänzerische Virtuosität zu verzichten.

Das macht ihn nicht nur zu einem geradezu idealen Medium Marco Goeckes, mit dem er oft zusammengearbeitet hat. Das hat ihn mit der Zeit auch zu einer der charismatischsten Persönlichkeiten in den Schöpfungen von Jean-Christophe Maillot werden lassen. «Er hat mich immer als Tänzer ermu-tigt», erklärt Verbruggen rückblickend. Nach Jahren der Wanderschaft hat er in Monte-Carlo so Fuß gefasst, dass er sich jede Verrücktheit leisten kann. Und verrückt sind seine Auftritte alle. Und unverwechselbar. Das zeigt sich nicht zuletzt Ende 2013 in «Casse-Noisette Compagnie». Jean-Christophe Maillot choreografiert zum zweiten Mal einen «Nussknacker» und feiert damit eigentlich sein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2015
Rubrik: Menschen, Seite 26
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
magdeburg

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Gonzalo Galguera mit einer religiösen Thematik befasst. In «Credo», «Requiem» und «Heilig!» hat er das in der Vergangenheit gleich mehrfach getan, und diese Erfahrung kommt ihm insofern auch in «Stabat Mater» zugute, als er auf alle Äußerlichkeiten verzichten kann. Seine Maria steht nicht am Kreuz, wie es der lateinische Text...

Warm-Up

gestohlene gefühle
­Ein Jüngling liebt ein Mädchen und hat sich diesem noch nicht vermählt es ist eine alte Geschichte. Er kauft für teures Geld Ballettkarten, um ihr zu imponieren. Während der Vorstellung sucht er verzweifelt nach dem Moment der Gefühlseinigkeit. Er wird ihn schon in irgendeiner Art finden, denn schließlich hat auch das Mädchen darauf gewartet....

gunst und kunst

Ende Dezember verlässt Sylvie Guillem die Bühne. Mit ihrem Abschiedsprogramm «Life in Progress» ist sie rund um den Globus getourt, für das Finale hat sie Japan auserkoren. Nicht umsonst. Dem Rest der Welt sagt Guillem im Rahmen des Farewell-Abends «Tschüss» mit Mats Eks Solo «Bye», für Nippon aber hat sie noch eine besondere Zugabe: Als Gaststar in Béjarts...