Jenseits

Tanzen mit dem dritten Auge. Zhang Yimou choreografiert atemberaubend «House Of Flying Daggers». Im Kino. Von Edith Boxberger

Im Kino: Sie ist blind, und sie ist eine Tänzerin, die beste im Pavillon der Pfingstrose. Zwischen hohen Trommeln stehend, zeichnet sie mit den langen Ärmeln ihres Kleides die Wege zugeworfener Bohnen nach, in weichen Schwüngen zuerst, dann als peitschende Hiebe, bis sie in einem Furioso von Farben und Flugbahnen fast ganz verschwindet. Tatsächlich ist Mei, gespielt von Zhang Ziyi (Fotos Constantin Filmverleih), nicht blind, und sie ist keinswegs nur der Star des Tanzhauses, das noch etwas anderes ist: ein Rebellennest.

Die zarte, schöne Mei ist eine Meisterin der Kampfkunst, die den Tod ihres Vaters, eines Rebellenführers zu Zeiten der Tang-Dynastie, rächen will.
Virtuos und visuell atemraubend umkreist der chinesische Regisseur Zhang Yimou in House Of Flying Daggers die Geschichte einer Liebe, die aus den tödlichen Fronten zwischen Staatsmacht und Widerstand erwächst, Fragen um Spiel und Wirklichkeit, Loyalität und Verrat, Moderne und Widerstand. Noch im nahenden Untergang der Aufrührer beschwören magische Momente das Uneindeutige, wie beim erbitterten Kampf in den höchsten Bambuswipfeln, der als entrückter Tanz vollendeter Schwerelosigkeit zelebriert wird.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: Jenseits, Seite 78
von Edith Boxberger

Vergriffen
Weitere Beiträge
“Joe” was a success, but the dancers didn’t got paid

Canada’s media proudly echoed the formidable success of Jean-Pierre Perreault’s Joe tour throughout Europe. At a cocktail party after a performance in London, a representative of the Que­bec Delegation humorously acknowledged the ambassadorial dimension of the 32 dancers’ role with the statement: “You did in one evening what I do in one year.” They were receiving...

Björn Elisson: «Volt»

The most pleasing thing about Volt in Stockholm, apart from it being so stimulatingly strange, is that it is the product of genuine craftsmanship. Choreographer Björn Elisson has moulded the movements deeply into the muscular structure of the dancers’ bodies with the result that the choreography has the precision quality of an engraving. Through this a certain...

How to Please the Audience

Alvin Ailey American Dance Theater’s two premieres aimed to please as many people as possible, with partial success. David Parsons, in “Shining Star,” created a super-sweet confection offering litt­le except surface, like a cream puff with no nutritional value. “Love Stories,” a choreographic collage, offered more by mixing styles and dynamics, but was weighed down...