Jenseits

Ein Laden namens «Einladen»: Gerald Siegmund über die jüngste Aktion der Choreografin Wanda Golonka in Frankfurt/Main

Einladen heißt das neue Projekt der Choreografin Wanda Golonka, das sie durch die gesamte Spielzeit am schauspielfrankfurt begleiten soll. «Einladen» ist wörtlich zu verstehen. Golonka hat im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen einen Laden gemietet, in dem sie mehrmals im Monat morgens, mittags und abends Gäste begrüßt. Schauspieler und Bewohner der Stadt und der Region treffen sich, ohne dass sich die Begegnung zwischen Kunst und Leben wie auf einer Bühne sofort in eine feste Form zwängen müsste.

Statt auf der Probebühne sitze sie nun im «Einladen», sagt Wanda Golonka und lauscht dort Geschichten, die das Leben schrieb. Um das Hineinhorchen in die Stadt und deren Befindlichkeiten zu orches­trieren und zu choreografieren, hat sie verschiedene Formate entwickelt, die Thema im Laden sein werden. So kommen am Morgen nach jeder Premiere Schauspieler und Besucher zum «Schmu», zum Frühstück zusammen, um sich auszutauschen. «Clandestine», also heimlich, verbringen ein Schauspieler und ein Bürger einen Tag miteinander. Beim gemeinsamen Abendessen im «Einladen» sollen sie den ­anderen Gästen von ihren Erlebnissen berichten. Auf einem «Diwan» werden Geschichten erzählt – und bei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Jenseits, Seite 82
von Gerald Siegmund

Vergriffen
Weitere Beiträge
Real Barbie Ballerina

Warum verstümmeln kleine Mädchen ihre Barbie-Puppen? Da sind sie neun, zehn oder elf Jahre jung und enthaupten ihre einstigen Lieblinge. Oder bringen sie in der Mikrowelle zum Schmelzen. Innige Zuneigung verwandelt sich in Grausamkeit, wohl gerade, weil die Mädchen zu spüren beginnen, was die Gesellschaft von ihnen erwartet: dass sie selbst zu Barbie-Puppen werden...

Unsere Zukunft

Erwachsene haben es gut. Sie kennen schon alles. Und was sie nicht kennen,  interessiert sie nicht. Wäre das die Haltung von Schülern, die meisten würden 24 Stunden Playstation-Action mit beiden Daumen wegdrücken, aber bloß nicht ihren Arsch, geschweige denn ihr Bein hochkriegen. Gut, dass es Erwachsene gibt, die nicht länger zusehen können, wie ihre Kinder mit...

Jan Pusch

Jan Pusch wird Choreograf in Residenz der Tanzcompagnie Oldenburg ab der Spielzeit 2007/08. Sie untersteht nicht ihm, sondern einer doppelten Leitung: dem bisherigen Oldenburger Kurator Honne Dohrmann und der benachbarten Bremer Dramaturgin Patricia Stöckemann, die wiederum dem Oldenburger Intendanten Markus Müller und dem neuen Bremer Intendanten Hans-Joachim Frey...