Jenseits

Almagul Menlibayeva ist eine Videochoreografin aus Kasachstan. Das ZKM in Karlsruhe zeigt ihre schamanistischen Rituale

Tanz - Logo

Die Videoperformance Apa (Mutter der Mutter der Mutter) ist ein schamanistisches Ritual, eine Anrufung der großen Mutter oder Ur-Frau. Die Performance, aufgeführt von einer Gruppe weiblicher Schamanen in den verschneiten Bergen von Almaty, Kasachstan, basiert auf drei Grundsymbolen: Schnee, Körper und Berge. Die nackten Körper stecken in Schneeröcken. Der Schnee steht für einen tiefen kalten Traum, den wir träumen und den nur die Leidenschaft des Herzens – des entgegengesetzten Symbols – schmelzen kann.

Im Verlauf dieses Rituals verwandeln die Frauen sich in Vögel – eine Metapher für ihre Zugehörigkeit zur wilden, animalischen Natur. Der Rücklaufeffekt in Ton und Bild symbolisiert eine abrupte Rückwendung, einen Sprung zurück in die Tiefen ihres Gedächtnisses. Gleichzeitig ist diese Umkehrung ein Versuch, die gesellschaftliche Konvention zu brechen, in deren Kälte wir erstarren und erfrieren.
Almagul Menlibayeva

Kasachstan ist ein weites, ölförderndes Land zwischen Asien, Vorderem Orient und Europa, dessen Bewohnerinnen mongolischer Abstammung und schamanis­tischen Glaubens sind. In Almagul Menlibayevas choreografierten Videos, in «As the Oil Burns», rollt eine Gruppe nackter Frauen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2007
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stefan Haufe

Die spartenübergreifende Arbeit am Theater ist mal wieder in aller Munde:

1. Weil erfolgreiche Kollegen nach langen Jahren ihre Verträge aufkündigen, da ein neuer Intendant Einsätze des Ballettensembles in Musical und Operette verlangt, oder 2. Weil immer noch manche Intendanten argumentieren, der Tanz würde die Operette zu seiner Rechtfertigung brauchen.
Letzteres...

Goyo Montero

Ein williger Nachfolger für Daniela Kurz ist gefunden: Goyo Montero, der zur Spielzeit 2008/09 am Staatstheater Nürnberg die Ballettleitung übernimmt. In Madrid geboren und in Spanien wie in Kuba von namhaften Lehrern ausgebildet, ist er in Deutschland kein Unbekannter. Montero tanzte als Solist am Leipziger Ballett, in Wiesbaden und zuletzt während der Direktion...

Hitze in Moskau

Rushhour in Moskau. Alle Räder stehen still. Die ohnehin schon engen Straßen sind zugeparkt – nicht von Leuten, die gerade mal kurz in einem der sündhaft teuren Geschäfte shoppen gehen oder sich in einem Café rund um den Theaterplatz einen Drink genehmigen, sondern von jungen Fahrern, die sich an diesem heißen Nachmittag bei laufenden Motoren dauerhafte Kühlung aus...