Jason Beechey

ist der neue Rektor der Palucca Schule Dresden. In Belgien hat er sich als Pädagoge profiliert. Nun versammelt er um sich, was Rang und Namen hat: William Forsythe, Frédéric Flamand, Angelin Preljocaj und Wayne McGregor – nur die Besten für seine Studenten

Ich treffe Jason Beechey in der Raffinerie, einer ehemaligen Zuckerfabrik in Brüssel, wo Charleroi/Danses seine Studios hat. In Dresden ist er seit diesem Semester Rektor der Palucca Schule, der einzigen eigenständigen Hochschule für Tanz in Deutschland. Die Ernennung kam nicht von ungefähr: Schon seit einigen Jahren kümmert sich Beechey in ganz Europa um die Ausbildung junger Tänzer. Und er stand an der Wiege von D.A.N.C.

E (Dance Apprentice Network aCross Europe), das eine enge Verbindung zu dieser Schule unterhalten wird: eine Initiative, in der renommierte Choreografen die neugierigsten Schüler unterrichten und in ihre Praktika einbinden.

Du hast Dich während Deiner Brüssler Zeit immer mehr als Lehrer profiliert. Wie kam das? Frédéric Flamand hat mich dazu ermutigt. Anfänglich gab ich nur den Mitgliedern des Ensembles Unterricht, aber schon bald organisierte ich für Charleroi/Danses auch Tanzpraktika für andere. Auf die Dauer tanzte ich nur noch in Stücken des bestehenden Repertoires, weil das Unterrichten stets mehr Zeit in Anspruch nahm – vor allem, als ich auch noch als Gastdozent u. a. bei Angelin Preljocaj, dem Ballet National de Marseille und Marguerite Donlon in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Praxis, Seite 76
von Pieter T'Jonck

Vergriffen
Weitere Beiträge
Real Barbie Ballerina

Warum verstümmeln kleine Mädchen ihre Barbie-Puppen? Da sind sie neun, zehn oder elf Jahre jung und enthaupten ihre einstigen Lieblinge. Oder bringen sie in der Mikrowelle zum Schmelzen. Innige Zuneigung verwandelt sich in Grausamkeit, wohl gerade, weil die Mädchen zu spüren beginnen, was die Gesellschaft von ihnen erwartet: dass sie selbst zu Barbie-Puppen werden...

Nanine Linning: «Bacon»

Violence, love and death characterize the work of one of the most important painters, Francis Bacon. The body is one of the key elements in Bacon’s paintings, which he appears to make move with his sublime technique. Reason enough for choreographer Nanine Linning to take the strong emotions in his work as the point of departure for her performance.

Linning left the...

Sasha Waltz

Sasha Waltz hat ein Ziel: 60 Vorstellungen im Jahr in Berlin. Warum? Die Schaubühne, die ihr dortiges Repertoire (u. a. «Körper») aufrecht erhält, die Staatsoper (nach «Dido & Aeneas» plant sie hier «Medea») und das Radialsystem, der Kunstort ihres Mannes, den sie mit «Dialoge 06 – Radiale Systeme» effektvoll eröffnete, bilden plus ihrer Kinder- und Jugendarbeit...