Jan Pusch

geht nach Oldenburg

Jan Pusch wird Choreograf in Residenz der Tanzcompagnie Oldenburg ab der Spielzeit 2007/08. Sie untersteht nicht ihm, sondern einer doppelten Leitung: dem bisherigen Oldenburger Kurator Honne Dohrmann und der benachbarten Bremer Dramaturgin Patricia Stöckemann, die wiederum dem Oldenburger Intendanten Markus Müller und dem neuen Bremer Intendanten Hans-Joachim Frey gehorchen. Jan Pusch teilt sich zudem die 20-köpfige Kompanie mit dem Bremer Kollegen Urs Dietrich, der wohl kaum glücklich sein dürfte, seine Dramaturgin nun als seine Chefin zu erleben.

Dazu erhält Pusch nur vorläufig einen Satz Visitenkarten, auf dem «Tanzcompagnie Nord-West (Arbeitstitel)» stehen wird. Der Künstler, wirtschaftlich Oldenburg verpflichtet und gegenüber einem konkurrierenden Künstler samt vier Chefs verantwortlich, denen er bei der Beschaffung von Gastchoreografen behilflich sein soll, um eine «starke Dachmarke» «zur Gewinnung neuer Publikumsschichten» zu etablieren, vulgo: Gastspielreisen zu organisieren, auf ihn kommen viele, viele Konferenzen zu – und all das nur, um vier Tänzerstellen zu sparen.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 26
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vorhangene Zukunft

Nein

sagt Vlado Gotwan Repnik. Wir sitzen in einem alten Café in Ljubljana. Repnik choreografiert Theatervorhänge, lässt sie öffnen und schließen, heben und senken. Ihre schwingenden Bewegungen findet er interessanter als die von Tänzern. 2023, sagt er, wird die alte Trennung der Künste aufgehoben sein. Choreografie wird schon jetzt immer theaterlicher. Theater...

«Sacred Monsters» mit Sylvie Guillem und Akram Khan

Der Mann weiß, was – oder besser: wer – Erfolg bringt. Akram Khan sucht sich stets große Namen aus. Für seine Sets haben Turner-Preisträger wie Anish Kapoor und Antony Gormley gezeichnet, für seine Musik Komponisten wie Nitin Sawhney, und bei den Texten hilft auch mal der Erfolgsschriftsteller Hanif ­Kureishi. Der Brite bengalischer Herkunft setzt auch auf die...

Johan Inger, Sidi Larbi Cherkaoui: «Blanco», «End»

The Cullberg 2006 double bill consists of “End” by Sidi Larbi Cherkaoui and “Blanco” by Johan Inger. The central theme throughout is the motif of the Wall, in a political as well as metaphorical, psycho­lo­­gical and spiritual sense.The wall has become Johan Inger’s trademark; in “Blanco” it is a huge wavy screen on the right side of the stage that somehow seems to...