Ivana Müller: «Playing Ensemble Again and Again»

Hamburg

Die Vorstellung muss grandios gewesen sein. Der Applaus donnert, nimmt kein Ende. Her mit den Performern, auf die Bühne und jetzt verbeugen. Erst die Arme hoch, dann die Köpfe runter, selbstgewisser Triumph und gefällige Devotion, große Arroganz und höfliche Anpassung. Die ewige Ambivalenz des Künstlers gegenüber seinem Publikum – das Ritual des Beifalls ist: Choreografie.
Bei Ivana Müller ist die Applausordnung das ganze Stück. Nach der Show ist vor der Show. Das Danke an die Künstler, ihre Verabschiedung dauert bei ihr eine Stunde lang.


«Playing Ensemble Again and Again» zeigt sechs Performer im Akt des Verbeugens, im mystischen Zwischenstadium von «spielen sie noch oder leben sie schon?». Während sie in Zeitlupe Glücksgrimassen und -gesten präsentieren, offenbaren sie per Mikroports Betriebsinterna: «Für diese Show musste ich mir die Haare färben.» Oder: «Das Publikum scheint mit uns gealtert zu sein.»
Die Körper sind das eine. Routiniert jovial wird nach der Hand des Kollegen gegriffen, wird ekstatisch zum Bühnenrand getänzelt, der Zuschauer selig angestrahlt. Ihr Hirn aber ist das andere. Wie schon in Ivana Müllers Erfolgsproduktion «While We Were Holding It Together», öffnet ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2009
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Nicole Strecker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jérôme Bel: «A Spectator»

Eins müsse er gleich klarstellen, beginnt Jérôme Bel seine neue Performance im Lilian Baylis Studio vom Sadler’s Wells in London: Was als «27 Performances» angekündigt wurde, habe nun einen anderen Titel  «A Spectator», und die Vorstellung, so sei hiermit gewarnt, sei kein Tanz und könne gut und gern länger als die angekündigten 60 Minuten dauern. Er improvisiere...

Im Geisterhaus

Garderobe, unten «Wenn ich nach Hause komme, zieh ich meinen Mantel und meine Schuhe aus. Dann sehe ich in der Garderobe zuerst das Ölbild von Marie Camargo, eine der berühmtesten Tänzerinnen des 18. Jahrhunderts. Es ist leider nicht das Original von Nicolas Lancret, aber eine schöne Kopie aus dem 18. Jahrhundert. Ich freue mich, wenn ich sie sehe. Camargo war...

Schwanensee - aufgetaucht

Die Mutterliebe ist ein Papierschwan. Unschuldig weiß und mit scharf gefalteten Kanten, so wird er dem Sohnemann überreicht. Aber wenn er sich leise bei seiner Mutter anlehnen will, wendet sie sich brüsk ab – das Origami-Tierchen muss reichen. Mit gesenktem Kopf und schlaksig stellt Siegfried es zu den anderen in seine Schwanensammlung, die mehr von Liebesentzug...