Itzik Galili: «Different Stories»

in Kiel

Mit flügelartig ausgebreiteten Armen springen die Tänzer hoch ins Licht. Geblendete Falter, gefangene Freiheitssucher, eingeschnürt in gefältelte Korsette wie fahle Zwangsjacken. Itzik Galili erzählt als Gastchoreograf des Balletts Kiel seine «Different Stories» vornehmlich im Dunkeln. Weiße Scheinwerferstrahlen von schräg oben oder von der Seite, ausgeklügelt platziert vom Lichtdesigner Yaron Abulafia, holen die Körper aus der Finsternis, die sie für kurze Zeit entlässt und wieder verschluckt. Schon der Titel des so rasanten wie beklemmenden Finalstücks «Until.With/Out.

Enough» zu Henryk Góreckis «Streichquartett Nr. 2» vermittelt die Widersprüche. Die Gruppe ist zwar im Amoklaufen stark, aber gefangen und vereinzelt. Sie ist am Ende, ewiges Rennen im Kreis, das stimmlose Gerede ins Leere hat sie satt.
Andeutungsweise wird klar, dass der in den Niederlanden lebende Israeli die zerrissene Heimat und die Freiheitskämpfe in seinen tänzerischen Studien als ein Unterdrückungssystem zeichnet. Der bald 50-Jährige war einst Soldat in den israelischen Streitkräften, hat ein schwarzes Bild von der Wirklichkeit und reflektiert an diesem stellenweise bedrückenden Abend mit vier elegant ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Kalender, Seite 36
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit Goethe

Christoph Winkler ist Stipendiat des Tanz-Residenzprogramms des Goethe-Instituts Montreal. Drei Wochen lang wird er mit den Tänzern Eugene «U-gin» Boateng, Jörg Schiebe und Luke Garwood im Tanzhaus Circuit-Est und danach in seinem Berliner Studio eine Choreografie mit dem Arbeits­titel «Routinen» erarbeiten. Es geht um «den Übergang von der Arbeits- zur...

Tero Saarinen

Der Boden ist die Basis. Tief geduckt, die Arme wie Antennen ausgefahren, stecken die Tänzer mit vorsichtig federnden Schritten ihr Terrain ab. «Die Haut ist wach, die Hände sind neugierig, eure Füße sind gierig», ruft ihnen der finnische Choreograf Tero Saarinen zu. Wachheit und innere Ruhe, die Selbstgewissheit eines Tiers auf der Pirsch in der Natur geben das...

Nachruf

Bob Curtis aus Mississippi, 1994 nach Österreich übersiedelt, war in gewisser Weise der Doyen der Wiener Tanzszene. Seine hagere Gestalt, sein ebenmäßiges Gesicht, seine Eleganz und Bescheidenheit machten Curtis nach fast 60 Jahren in Wien zum charismatischen Vertreter einer effektvollen Mischung aus afrikanischem Tanz, Ballett und Modern-Dance-Elementen. Bei all...