And the winner is ...

Das Stück

«Cursive – A Trilogy» von Lin Hwai-min: am 1. Dezember 2001 tanzte das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan eine Kalligrafie, die zwei Jahre später ihre europäische Erstaufführung in Weimar erlebte: Lin Hwai-mins Ausein­ander­­setzung mit der Kunst der Zeichen, die sich mit der Zeit zu einem Dreiteiler erweiterte. In diesem Frühsommer wurden alle Stücke in Berlin vorgestellt.

«Wir sind nichts, wenn wir nicht Fleisch sind», hieß es in Peter Greenaways legendärem Kalligrafie-Film «The Pillow Book» (Die Bett­lektüre), der den Körper und die Schrift als Einheit feierte. Schon vorher haben fast alle großen Choreo­grafen, Merce Cunningham (in «Change of Address»), Toer van Schayk (in «Spiegels Bevriezend»), Jirí Kylián (in «Half Past») und William Forsythe (in «As a Garden in This Setting») der Kalligrafie ihre Referenz erwiesen – ohne den Fluss des Pinsels tanzend zu imitieren, ohne mit dem Körper der Spur getrock­neter Schrift zu folgen, ohne dem Sinn gemalter Zeichen nachzuspüren. Hwai-min hat sie alle überholt. Nach fünf­jähriger Arbeit ist «Cursive» mit Abstand das Werk, das die Kritiker am meisten betörte: «Cursive I»
(ballet-tanz 1/02), «Cursive II» (ballet-tanz 10/03), ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2006
Rubrik: Die Saison 2005/06, Seite 124
von

Vergriffen