Inbal Pinto, Avshalom Pollack

Schweiz

Inbal Pinto, Avshalom Pollack “Hydra”

Cute with a little absurdity, humorous with a little nostalgia, this production by Inbal Pinto Dance Company of Israel invites the audience to enter into the playful world of imagination. “Hydra”, premiered at the Saitama Arts Theatre in Japan, is a piece of fantastic charm in light colours. In this international collaboration (a co-production with Saitama Arts Foundation,  Saitama Arts Theater, Israel Festival and Steps festival Switzerland), the company worked together with two excellent Japanese dancers, Kaiji Moriyama and Shitaro O-ue.

Not their first collaboration, Pinto and Pollack had co-choreographed the exceptionally sensuous dance-theatre piece, “Sogen no Kaze (The Wind in the Plain – a legend of a white horse)” in 2003, in which Kaiji Moriyama danced the role of the horse.
The title, “Hydra,” taken from the nine-headed snake of Greek mythology, is a metaphor for a number of images, including the creature in search of its “backbone,” symbolizing the partner, which could also be interpreted as the origin of man in the Bible. Interestingly, especially for a Japanese audience, the program points out that another inspiration for the piece ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2008
Rubrik: Der Kalender, Seite 46
von Akiko Tachiki

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fabian Chyle

Ist die Welt aus den Fugen, dann weil die Kommunikation spinnt. Kanister, Rot-Kreuz-Decken und Lautsprecher dominieren die offene Bühne von Raumgestalter Adrian Silvestri in Fabian Chyles jüngster Tanzperformance «territorial imbalance». Zwischen diesen Katastrophengütern bewegen sich Mädels in bunten Kleidchen, doch was heißt schon bewegen: Hier wagen drei...

Sabine Hettlich

Sie haben während Ihrer vier Jahre als Star des Lido viel Bewunderung dafür gefunden, dass Sie auf Live-Gesang bestanden, Perücken und Federkopfschmuck verweigerten und hoch geschlossen statt mit nacktem Busen auftraten. Warum konnten Sie in Paris Ihre Bedingungen diktieren? Das war kein Diktat, sondern eine gute Zusammenarbeit. Der künstlerische Leiter hatte schon...

Isira Makuloluwe

Sie sind erst 38, und Ihr Name steht neben Jirí Kylián auf dem Ballett-Programm des Genfer Grand Théâtre.                                                                                               Das ist natürlich schmeichelhaft. Jirí Kylián ist doch einer der großen Choreografen unserer Zeit. Ich denke, das hat zur Folge, dass ich das Gegenteil jeglichen...