in memoriam: uwe scholz

Uwe Scholz zum 10. Todestag

In Erinnerungen zu schwelgen, verbietet der Anlass. Vor zehn Jahren, am 21. November, ist Uwe Scholz in Bad Saarow gestorben, von Alkoholkonsum wie Tablettenmissbrauch gänzlich geschwächt: ein vergleichsweise junger Choreograf, gerade mal 45, schmächtig anzuschauen, der als Ballettdirektor in Zürich und Leipzig ein geradezu gigantisches Œuvre hinterlassen hat. Sich seines Erbes zu vergewissern und damit Uwe Scholz wieder gegenwärtig zu machen, ist allerdings mehr als nur ein Gebot der Stunde.

Schließlich gibt es kaum jemanden, der derart intensiv «in einer strikten Form wie dem klassischen Ballett etwas durchscheinen lässt von sich selbst». So Marco Goecke, Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts und damit in gewisser Weise Nachfolger seines Kollegen, der während der Direktion von Marcia Haydée von 1982 bis 1985 «ständiger Choreograf» des Ensembles gewesen ist. Goecke nennt dieses Können eine «große Kunst» und akzeptiert den Vorgänger nicht nur in dieser Hinsicht als ein «Vorbild», auch wenn sich dessen Sprache von der seinen unterscheidet.

«Was Uwe gemacht hat, war eigenartig in einem positiven Sinne», meint auch Stuttgarts Ballettchef Reid Anderson. «Choreografen heutzutage ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2014
Rubrik: menschen, Seite 32
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Der Lehrer: Gregory Livingston

Sie haben schon während Ihrer Tänzerkarriere Unterricht gegeben, sind seit Jahren ein gefragter Tanzdozent, der bei Kompanien, an freien Häusern und Tanzausbildungsstätten Trainings gibt, sowohl für Profitänzer als auch für Amateure. Dennoch haben Sie von 2011 bis 2013 in Frankfurt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst noch einmal Tanzpädagogik...

Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im dezember: klassisch heute_______

Wenn Alexei Ratmansky am 13. Dezember beim Bayerischen Staatsballett seine «Paquita» vorstellt, braucht man sich um mangelnde Aufmerksamkeit nicht zu sorgen: Zum ersten Mal erarbeitet der gefragte Choreograf ein Petipa-Ballett auf Grundlage des umfangreichen Quellenmaterials – als Höhe- und Schlusspunkt einer Klassiker-Pflege,...

über armut

Arm ist, wer mit der Sorge ums Geld aufsteht, aus Sorge ums Geld arbeitet und mit derselben Sorge wieder ins Bett steigt. Armut kann unermesslich sein, und darum ist sie auch nicht messbar, nicht mal an der Füllhöhe des Kühlschranks. Ist einer erst dann arm, wenn er keinen Kühlschrank mehr hat? Arm ist vielmehr, wer sein Denken nur noch schwer in andere Bahnen...