In-Jung Jun: "Gift"

Krefeld

Tanz - Logo

«Ich versuche, wie alle Philosophen, die Metaphysik zu vermeiden. Und ich merke, das Volk wird nervös, wenn es nicht bei Laune gehalten wird; es will, dass die Dinge einen Sinn ergeben. Himmelschreiende Berechnung!» Es spricht der König von Märchenland. Eine merkwürdige Majestät, beinahe eine Bühnenversion des Kleinen Königs aus dem TV-Sandmännchen. In seinem Reich, beschworen von der Choreografin In-Jung Jun, regiert der Un-Sinn.

Es gilt das schlichte Gesetz: Nichts ist, was es scheint.

Und der kindliche König ist ein Herrscher von nahezu buddhistischer Weisheit, denn er hat verstanden, was die Spiel-Uhr geschlagen hat: Der Beatlessong «Let it be» erklingt, und der König handelt danach. Will er sich Gehör verschaffen, singt Lotte Rudhart umso lauter, ermuntert er sie noch, verstummt sie.

Die Tanzkünstlerin aus Korea, Förderpreisträgerin der Stadt Düsseldorf und des Landes NRW, machte sich für ihre jüngste Produktion «Gift» im tanzhaus nrw auf eine Forschungsreise hinter die Kulissen der Konsumwelt. Gemeinsam mit drei interdisziplinär arbeitenden Künstlern aus Portugal, Estland sowie  der Tänzerin Lotte Rudhart landete sie, ganz konsequent, in einer Märchenwelt. Hier macht In-Jung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2007
Rubrik: Der Kalender, Seite 38
von Bettina Trouwborst

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marco Goecke mit «Shakespeare made in Leipzig»

Shakespeare lässt die Liebe sprechen, und Marco Goecke gibt ihr Gestalt: Kaum sichtbar, scheinen Marietta Kro und Martin Chaix ganz Emotion. Die eingeschwärzte Bühne ist erfüllt vom Klang ihrer Körper und von Geräuschen – eine Insel, wie sie Caliban im «Sturm» beschreibt: unerklärlich und von einer Sinnlichkeit, die jeder Schilderung spottet. Schwer zu sagen, was...

Seht die Frau

Eine Frau im Dunkeln. Unsicher und verhalten, verängstigt. Auf der Flucht, auf der Suche nach einem Versteck, das ihr die kahle Ebene nicht gewährt. Ein paar Schritte nur trennen sie von der ihr nachsetzenden Gestalt, einem Verehrer, vielleicht auch dem Ehemann. Er ist ihr hart auf den Fersen, wird von ihr nicht lassen, fordert Hingabe, Nähe, Unterwerfung. Die Frau...

Le Sous-Sol

Dieses Haus hatte ein Wohnzimmer und einen Garten. Ein Untergeschoss hatte es nicht. Es war wohl auf Sand gebaut. Jetzt sieht es aus wie sein eigener Keller. Wie nach einem Erdrutsch ist es eine halbe Etage nach unten gesackt. Durch Fenster und Türen dringt das Erdreich. Und oben im Garten sitzt noch immer der Großvater unter seiner Birke, deren Wurzeln nun durch...