...im wohnzimmer

...finden lauter freundliche Übernahmen statt. Tänzer betanzen «X Wohnungen», und Nicole Seiler lädt zu «Living-room Dancers» ein.

Tanz - Logo

Der bekennende Voyeur sucht nach Momenten, in denen sich fremdes Leben manifestiert. Er sucht nichts Spektakuläres, nichts wirklich Fremdes, Aufregendes oder Entblößendes – wenn es nur einen Einblick gibt in ein Paralleluniversum, eine andere Realität, eine Alternative zum Wie und Wo des eigenen Lebens. Der bekennende Voyeur – ist er in fremden Wohnungen zu Gast – sucht nicht nach verborgenen Geheimnissen.

Wenn er einen Schrank öffnet, dann nur, um das Geräusch der Tür in den Angeln zu hören, den Duft einzuatmen, der den Fächern entströmt, die Schattierungen der Gegenstände zu erfassen, die dort aufbewahrt werden. Der bekennende Voyeur lässt die Hochglanz-Wohnzeitschriften mit den Präsentationen von Prominentenhäusern, in denen der Bücherstapel zur Tapetenfarbe passt, links liegen und vertieft sich in Magazine wie «apartamento», in denen das tägliche Chaos und der Reiz permanenter Provisorien gefeiert wird. Er nimmt jede
Gelegenheit wahr, die Wohnungen anderer Menschen zu betreten, um Blumen zu gießen, die Katze zu füttern oder – eine Aufführung zu besuchen.

Seit ein paar Jahren findet Theater mit großem Erfolg auch in Privathaushalten statt. Die Kanadierin Sarah Chase betanzte vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: ideen, Seite 56
von Katja Schneider

Weitere Beiträge
chancen: ausschreibungen

Das Theater im Pfalzbau in Ludwigshafen richtet vom 3. bis 5. November nach der Idee und dem künstlerischen Konzept der Choreografin Juliane Rößler den sechsten Choreografiewettbewerb «no ballet» aus. Anmeldeschluss ist der 25. Juli.
no-ballet.com

Die Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft lobt unter dem Titel «faktor kunst» fünf mit je 10.000 Euro dotierte...

berlin: wunderkammer...

...nennt die australische Kompanie C!rca mit ihrem Choreografen Yaron Lifschitz den Körper. Aus der Akrobatik kommend, gehört die Kompanie seit 2006 zu den Revolutionären der Zirkusszene, weil sie als Mitautoren des cirque nouveau vor allem tänzerisch arbeitet und provoziert, dabei die Leistungsschau ablehnt und dafür auf Komik und Erotik setzt. Die ironischen...

alvin ailey...

Wie sieht der Stein gewordene Wunschtraum eines Tänzers oder einer Choreografin aus? Es ist keine gemeißelte elegante Körperhaltung oder ein marmorner Sack Geld. Es ist Raum.  Platz. Studio. Bühne. Garderobe, Duschen, Büro. Licht, gute Böden, hohe Decken. So wie dieses riesige Haus namens Joan Weill Center for Dance. Seit 2005 steht es mitten in Manhattan.

Für...