Im Luftzug

in Luzern

Als Mann mit den Fußsohlen aus Wind hat Verlaine seinen Freund Rimbaud bezeichnet. Der Afrikaner Koffi Kôkô könnte sein Nachfahre sein. Der Kurator und Choreograf ist ein Global Player im Tanz. Daneben wirkt er als Voodoopriester in seinem Land Benin. Das Luzerner Tanztheater-Ensemble von Verena Weiss verpflichtete Kôkô und die Taiwanesin Chiang-Mei Wang als Gastchoreografen für einen Doppel­abend zum Thema «Wind». Während Wang den ers­ten Teil des Abends sparsam mit fernöstlichen Bewegungsformen bestückt, macht Kôkô im zweiten Teil etwas mehr Wind.

Er verknüpft die Alltagsgesten des zeitgenössischen europäischen Tanzes mit erzählerischen Elementen aus dem afrikanischen Tanz. Auf der Bühne liegt ein Saum aus rotem Sand. Magisch bauscht sich der Mantel des Voodoopriesters auf dem Podest. Unter seinem Einfluss flirten die Frauen des Luzerner Ensembles hemmungslos mit den sich als Machos gerierenden Männern. Es wird umeinander geworben und miteinander gerempelt. Die Begegnungen zwischen Männern und Frauen sind voll echter Unwägbarkeiten wie der Wind, der ihnen beim Tanzen in die Kleider und Haare fährt. Kôkôs Stück ist eine lockere Folge von Solos, Duos, Trios und Gruppentänzen, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2006
Rubrik: on stage, Seite 40
von Martina Wohlthat

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zum Tod von Lo Man-fei und Heinz Poll

Lo, die Vielbegabte

In den frühen 1980ern tanzte Lo Man-fei die großen Frauenrollen in Lin Hwai-mins kleinen Stücken mit einer Grazie, die den Zuschauer verzauberte. Später war sie eine fantasievolle Choreografin. Geboren1955 in ­Taipeh und aufgewachsen in Yilan, einer Stadt, von der die Taiwaner sagen, dass sie voller Tanz sei,  führte ihre Tanzkarriere zu Schulen...

Carlos Saura

Carlos Saura hat einen neuen Film gedreht. Der Drehort ist die Bühne, dort, wo seine jahrelange Beschäftigung mit Flamenco – «Carmen» (1983), «Sevillanas» (1992) und «Flamenco» (1992) – wohl auch enden musste. Bis dahin war Flamenco für Saura eine Kunst der Fiktion. In «Carmen» ließ er den einen Choreografen mimenden Antonio Gades an der erotischen Wirklichkeit...

Jedem seine Asche

Serge Prokofjews «Cinderella» im Bolshoi glänzt in internationaler Besetzung mit dem Choreografen des San Francisco Ballet, Yuri Possokhov, dem Opernregisseur Yuri Borissov, dem deutschen Architekten und Bühnenbildner Hans-Dieter Schaal, der amerikanische Kostümbildnerin Sandra Woodall und dem musikalischen Leiter des Bolshoi, Alexandr Vedernikov. Jeder hat seine...