Im Krieg tanzen wir nicht

Erniedrigung, Verlust, Trauer, Verzweiflung und Flucht: Wie sie die Invasion erlebte, hat die ukrainische Künstlerin und Tanzjournalistin Polina Bulat aufgeschrieben

Tanz - Logo

Am 24. Februar weckte mich ein Anruf meines Vaters:

Was machst du? Ich schlafe natürlich. Wieso? Putin hat den Krieg erklärt. Ich setze mich im Bett auf.

Scheiße. Zeitgleich ruft auf der anderen Leitung meine Freundin an:

Weißt du’s schon? Ja. Danke, dass du anrufst. Im Bett sitzend, blicke ich aus dem Fenster auf den eintönig grauen Morgenhimmel und lausche. Ich wohne im obersten Stock. Ein plötzlicher Raketenangriff? Das bekomme ich als Erste ab. Ich muss meinen Rucksack packen.

Nachrichten im Messenger.

In der Nähe des Hauses meiner besten Freunde am anderen Ende von Kiew gab es zwei Explosionen der Luftabwehr. Die ganze Familie ist schon angezogen und wartet auf ein Auto, das sie aus der Stadt bringen soll. Sechs Uhr morgens: «Wir kommen um 14 Uhr zurück Sachen holen, nehmen dich mit.» Natürlich kam niemand mehr zurück nach Kiew.

Alle meine Vorstellungen vom Krieg hatte ich bisher aus Filmen, Büchern und den kargen Erinnerungen meiner Oma an Uropa, der im Zweiten Weltkrieg an der Front gekämpft hatte. Seine Tochter, meine Oma mütterlicherseits, hat den Afghanistan-Krieg mitgemacht, kann aber immer noch nicht darüber sprechen. Ich weiß noch, wie ich als Kind in einem ...

Polina Bulat gehört inzwischen dem Team von praetorianprojects.com an, das in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Tanz Deutschland und der Bundesdeutschen Ballett-und Tanztheaterdirektor*innen-Konferenz Unterstützung für geflüchtete Tänzer*innen organisiert. Info: www.help-dance.org Polina Bulat auf Instagram: polly_na

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 8
von Polina Bulat

Weitere Beiträge
Center Stage

Die Ukraine ist ein Land des Tanzes, das der Welt im 20. Jahrhundert viele herausragende Balletttänzer geschenkt hat. Da ist zunächst Serge Lifar zu nennen, dem es noch Anfang der 1920er-Jahre heimlich und unter Lebensgefahr gelang, die Grenze zu Polen zu überqueren und nach Paris zu kommen. Dort, in Diaghilews Ballets Russes, begann sein brillanter Werdegang als...

Freund oder Feind?

Diese Frage spielt in der Tanzwelt gemeinhin keine Rolle. Man versteht sich als internationale Community, ist via Insta im Austausch und großflächig vernetzt. Doch seit dem 24. Februar, seit Putins Überfall der Ukraine, ist der Kosmopolitismus erledigt. Gewachsene Beziehungen zerreißen, Kulturbrücken stürzen ein – und russische Künstler*innen werden aufgefordert,...

Impressum/Vorschau 5/22

Rekonstruktionen
Neukreationen, gut und schön. Aber auch das tänzerische Erbe will gepflegt sein – mit Ergebnissen von unterschiedlicher Güte. Ein Streifzug durch «Glanz und Elend der Rekonstruktion»

Tanzkongress
«Sharing Potentials», darum geht es ja gerade allüberall. Folgerichtig auch vom 16. bis zum 19. Juni, wenn das Staatstheater Mainz die Tanzrepublik bei...