Im Kino: "Step Up"

Nein, Tyler ist nicht der Typ, der eine Strumpfhose besitzt. Der Junge aus den Slums von Baltimore findet Leggins einfach lächerlich. Aber er kann – anders als die «Kollegen» aus der klassischen Abteilung – richtig zupacken. Und auch Nora kann so kraftvoll tanzen, dass es dem Freestyle-Dancer schier die Sprache verschlägt.

Das Problem: das Gericht hat den Mann von der Straße gerade zu 200 Stunden Sozialdienst in der Schule verdonnert, in der er mit seinen Kumpels des Nachts nach einer missglückten Party eingebrochen ist – und das heißt nicht: Händchenhalten mit einem der heißesten Mädchen, das sich in der Maryland School of Arts auf den alles entscheidenden Senior Showcase vorbereitet, sondern Fensterputzen, Bodenschrubben, Knochenarbeit.
Wie in einem echten Film aus der amerikanischen Traumfabrik findet er einen Weg aus dem selbstverschuldeten Schlamassel, und so endet «Step Up», wie man es nach «Saturday Night Fever», «Fame», «Flash Dance», «Footlose», «Dirty Dancing» oder «Save the Last Dance» nicht anders erwartet: als das Klischee eines Crossovers der Künste und Klassengegensätze. Der Draufgänger und die Ballettelevin aus gutbürgerlicher Familie kommen zusammen – und das nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Tanz in Schulen, Seite 23
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Patricio Bunster

Der Solist der Ballets Jooss starb am 24. September, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag – bis dato noch immer aktiv in seinem Centro de Danza Espiral in Santiago de Chile. Er leitete das Nationalballett Chile, bevor er 1972 in die DDR emigrierte und zehn Jahre lang als Dozent und Choreograf der Palucca Schule Dresden arbeitete. Dort inspirierte er viele...

Vorhangene Zukunft

Nein

sagt Vlado Gotwan Repnik. Wir sitzen in einem alten Café in Ljubljana. Repnik choreografiert Theatervorhänge, lässt sie öffnen und schließen, heben und senken. Ihre schwingenden Bewegungen findet er interessanter als die von Tänzern. 2023, sagt er, wird die alte Trennung der Künste aufgehoben sein. Choreografie wird schon jetzt immer theaterlicher. Theater...

Renée Gumiel

Fast ein ganzes Leben war vergangen, seit sie zum letzten Mal in dieser Stadt gewesen war – da feierte der Nazi-Staat gerade Olympische Spiele, und die im französischen Saint-Claude geborene Renée Gumiel war 23. Jetzt, nicht ganz 70 Jahre später, kurvte sie beim Berlin-Besuch anläss­lich des Gastspiels in der Volksbühne auch die neue Glaskuppel im Reichstag hinauf:...