im kino: eine flexible frau

Es ist kein Tanzfilm, es ist der unaufhaltsame Fall der Greta M. Die arbeits­lose Architektin in der Berliner Townhouse-Hölle aus wohl versorgten Hinzuverdienerinnen mit alarmgesicher-
ten Kinderwagenabstellplätzen wird nie wieder ihren Beruf ergreifen. Man braucht sie so wenig wie eine gelernte Ökonomin des Marxismus, die als Striptease-Tänzerin in Wien überlebt. Erste Einstellung. Weil Striptease auch kein Geschäft mehr ist, tanzen in Tatjana Turanskyjs Film vor allem die Männer.

Greta lernt derweil in einem Callcenter, dass das Leben aus Hülsen besteht, die man mit etwas «Authentizität» füllen muss.

Später, auf einer Wiese auf dem Berliner Teufelsberg, wird einem Freund vorgeworfen, er sei so «cavalli», so protzmodisch. Der springt wütend auf und tanzt wie weiland auf dem Monte Verità. Mit Greta üben sie in bester Improvisationsmanier das Fallen, sie müsse einfach mehr in die Knie gehen. Selten diente zeitgenössische Tanzkunst einem böseren Omen. Fast jedem weiteren Abstieg Gretas geht ein Tanz voraus, bei der Küchenparty und bei der Klassenlehrerin ihres Sohnes, der sich von ihr abwendet. Wie unbeobachtet tanzt die Lehrerin am Fens­ter. Jeder sucht den Tanz, alle wissen, dass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: medien, Seite 58
von Arnd Wesemann

Vergriffen