Im Irr-Garten

Stephan Thoss lässt seine Zuschauer in einer unerschöpflichen Fantasiewelt lustwandeln

Eine Allee mit kugelförmigen Buchsbäumen begrenzt die Bühne und lenkt den Blick in die Tiefe des Raums. Zwischen den Bäumen weisen schmale Schlitze kleine Ausgänge ins Unbekannte. Links trennt eine Wand mit Fenstern den Bühnenraum, eine Frau in klatschmohnrotem Kleid setzt sich mit ihrem Partner in Szene. Elegant schreitet eine zweite Dame im Zeitlupentempo über die Bühne und zieht einen meterlangen Schleier hinter sich her. Es scheint, als seien Puppen eines gut dekorierten Schaufensters in einer noblen Gegend zum Leben erwacht.

Das ist der Auftakt zur Uraufführung «Irr-Garten» von Stephan Thoss. Seit 2007 ist er Ballettdirektor in der hessischen Landeshauptstadt, im selben Jahr erhielt er für seine «Giselle M.» den Faustpreis des Deutschen Bühnenvereins. Stephan Thoss, Absolvent der Palucca-Schule Dresden, wurde durch den Chilenen Patricio Bunster, den Solisten des Ballett Jooss, geprägt, arbeitete als Solist an der Staatsoper Dresden, an der Komischen Oper Berlin.

Márcia Haydée holte ihn nach Stuttgart, John Neumeier nach Hamburg. Alles erste Adressen. Die Erwartungen sind stets entsprechend. Und doch hat Thoss mit seinen Wiesbadener Premieren noch nie wirklich überzeugt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Repertoire, Seite 44
von Natali Kurth

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf DVD: Sylvie Guillem

Dieses Video ist kein Lebenslauf eines Weltstars, keine Bilanz. Recht so, denn nichts wäre Sylvie Guillem fremder, als sich in ein Schema pressen zu lassen oder einen Schlussstrich zu ziehen. «On the Edge» nennt Françoise Ha Van ihr Filmportrait der Ballerina und erfasst punktgenau, wo Guillem heute steht: an der Schnittstelle von Ballett und anderen Tanzkulturen,...

Jenseits

Kaamos ist die finsterste Zeit in Nordfinnland. Die Sonne ist hinter dem Horizont versunken, bis Mitte Januar schläft Lapp­land in blauem Dämmerlicht. Wenn in Oulu viel Schnee liegt, sind die Nächte heller als die Tage, denen der Mond sein fahles Licht nicht schenkt. Pflanzen und Tieren ist das egal. Aber der Mensch kann schlecht leben ohne Licht. Körper und Seele...

Premieren im Januar

Deutschland

Berlin

Dock 11
Clint Lutes und Bérengère Valour verwandeln in «Get a Leg up» eine Brandkatastrophe im Bazar de la Charité in Paris am Ende des 19. Jahrhunderts in eine fiktive Geschichte aus Gier, Verrat und Tod, 7. Jan.

«Parsème», Installation von Morgen Belenguer, 21.-24. Jan.

Komische Oper
Staatsballett Berlin, «Shut Up and Dance! Reloaded»,  15. Jan.

so...