Im Delirium

«Das Stück mit dem Schiff» von Pina Bausch – nach 27 Jahren hat es die Choreografin Saar Magal geborgen und lässt es wie ein Abbild unserer Zeit über die Bühne schaukeln.

Dass erstmalig eine Choreografin engagiert wird, um ein Pina-Bausch-Stück wieder zum Leben zu erwecken, berührt auch eine sehr grundsätzliche Frage: Wie geht es überhaupt weiter mit dem Ensemble Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, außer in jene Zukunft natürlich, ein ewig tanzendes Museum der Werke der 2009 verstorbenen Gründerin zu bleiben? Wer folgt der scheidenden Intendantin Bettina Wagner-Bergelt? Es war ihre Idee, mit Saar Magal (tanz 11/18) aus Israel eine Choreografin zu bitten, sich an einem Stück von Pina Bausch zu versuchen, an «Tanz­abend I» (wie «Das Stück mit d

em Schiff» jahrelang hieß). Das Werk aus dem Jahr 1993, geboren aus der Trauer um Hans Züllig, Pina Bauschs prägenden Lehrer, ist noch immer, viele Jahre später, in der Lage, eine einigermaßen junge Erfahrung über die Rampe zu hieven, eine Rampe freilich, an die man bei der Premiere nur durch klandestines Eindringen ins Wuppertaler Opernhaus gelangt, oder über die Website der Kompanie. Dort funzelt dieses Werk nicht länger nur einem Zeitgeist von damals hinterher, als die Verlustängste nach der Wende weitaus mehr zu zählen schienen als die Freude über die Überwindung der Unterdrückung in Osteuropa, die auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Produktionen, Seite 8
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Atemlos

Lößnig im Süden von Leipzig, im Revier der Plattenbauten. In einem Pavillon zwischen Vielfamilienhäusern probt Nir de Volff ebenerdig auf einer Probebühne des Leipziger Tanztheaters. Metallrampen überbrücken Kabel und Türschwellen. Hinterm Haus steht leihweise eine geräumige Klokabine, denn zwei von sechs Mitgliedern der nagel­neuen Forward Dance Company fahren...

Halle online: Michal Sedláček «ART*HOUSE»

Der Begriff «Spektakel» wirkt angesichts der Produktion des Ballett Rossa mit dem Titel «Art*House – Musik- und Ballettspektakel» passend, und das ist durchaus positiv gemeint. Online Ende November uraufgeführt, zeigt sich die Inszenierung als Zusammenspiel von Klang und Licht, Bewegung und Tanz und weitet die Bühne des Theaters zum Universum. Die digitale Version...

München wacht: Über den Dächern der Stadt

Wer wacht über uns? Wer gibt uns Orientierung, Halt, Beständigkeit? Es scheint, als müssten Bürger*innen dies heute selbst in die Hand nehmen. Joanne Leightons partizipative Performance «Türmer München», installiert auf dem Dach des Kulturzentrums Gasteig, ermöglicht das. Sie erinnert an die Zeit, als Turm- und Nachtwächter Schutz versprachen und einen menschlichen...