staatsgeheimnis

Das Bayerische Staatsballett sucht für seine Direktion einen Nachfolger. Wie so ein Findungsprozess vonstatten geht, bleibt mysteriös. Bekannt ist nur das Personal. Und wie zum Beispiel Münchens Hierarchien funktionieren

In Bayern hat, wenn man so will, alles einen doppelten Boden. Oder zumindest viel Interpretationsspielraum. So gehört es offiziell zu den Aufgaben des Kunstministers, den Intendanten eines staatlichen Theaters und den Direktor einer staatlichen Kunstsparte zu bestallen. Wolfgang Heubisch hatte, relativ neu im Amt, den Vertrag Ivan Liškas als Direktor des Bayerischen Staatsballetts entweder zu verlängern oder nach einer Alternative zu suchen. Heubisch unterschrieb Liškas Vertragsverlängerung.

Vergeblich nach einem Neuen umgetan, der den Ansprüchen von Opernintendant Nikolaus Bachler eher konveniert hätte, hatte sich stellvertretend für den Mi-nister ein anderer. Heubisch aber schied, da die FDP bei den Landtagswahlen im vergangenen Herbst dank der absoluten Mehrheit der CSU aus dem Kabinett flog, automatisch aus dem Amt. Es folgte ihm der bisherige Wissenschaftsminister, der studierte Historiker und Theologe Ludwig Spaenle, der seit Oktober 2013 nunmehr zwei Ämter auf sich vereint, die in den vergangenen Jahren auf zwei Minister verteilt waren. Spaenle firmiert jetzt als uneingeschränkter Herrscher über das Staatsministerium für Bildung und Kultus,  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2014
Rubrik: ideen, Seite 60
von Eva-Elisabeth Fischer