ideale passform

Mit neuen Handlungsballetten von Marco Goecke und Christian Spuck feiert das Stuttgarter Ballett seinen 50. Geburtstag.

Das New York City Ballet lebt von George Balanchines reichem Erbe, die Kopenhagener Kompanie vom Bournonville-Repertoire, das Hamburg Ballett von John Neumeiers Werken. Der Ruhm des Stuttgarter Balletts beruht im Grunde auf drei Stücken, auf John Crankos Abendfüllern «Romeo und Julia», «Der Wider­spenstigen Zähmung» und «Onegin», von denen letzterer in den vergangenen Jahren in die Liga der weltweiten Klassiker aufgestiegen ist.

Dass ausgerechnet diese Werke zum 50-­jährigen Jubiläum im Februar nicht auf dem Stuttgarter Spielplan stehen, sondern zwei Handlungsballette neueren Datums, zeigt, dass man in Stuttgart bei aller Liebe zur Tradition nach vorn schaut.

Schon Cranko, dessen Amtsantritt im Jahr 1961 historisch nicht ganz korrekt zum Ausgangspunkt der dreiwöchigen Feierlichkeiten genommen wird, brachte seinem Stuttgarter Publikum bei, auch andere Götter neben ihm zu haben. Er lud Kenneth MacMillan oder Glen Tetley zu Uraufführungen ein, unterstützte die blutjungen Talente Jirˇí Kylián und Neumeier. Konsequent förderten auch seine Nachfolger Márcia Haydée und Reid Anderson, beide Tänzer der Cranko-Ära, neue Tanzschöpfer und neue Tanzstile – keine andere deutsche Kompanie hat so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2011
Rubrik: produktionen, Seite 14
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
danke

lieber «Tanzplan Deutschland». Vor fünf Jahren gegründet, wird er am 5. Februar mit einer Party in den Berliner Uferstudios verab­schiedet. Bei der Geburt, so die Projektleiterin Madeline Ritter, wollte man gern auch ein bisschen in die Zukunft gucken. Hätte damals nur einer gedacht, dass der unscharfe Begriff des zeitgenössischen Tanzes sich fünf Jahre später in...

buch: john neumeier­

Nun stimmt auch Frankreich mit ein, in die Hymnen auf John Neumeier. Der Anlass: Seit 30 Jahren werden seine Stücke an der Seine empfangen und sogar von den Stars der Pariser Opéra interpretiert. Zwölf Ballette, von «Vaslaw» bis «Parzival – Episoden und Echo»: Flüssig, inspiriert und stets engagiert schreibt Jacqueline Thuilleux zu jedem Werk eine Analyse, neben...

TV-Tipps

3sat

6. Febr., 22.15h: «Burlesque auf St. Pauli», Doku von H. Sandner

arte, www.artepro.com

5. Febr., 00.00h: Kulturmagazin Metropolis – Ungeschnitten: «Tanzvortrag» mit Fabrice Ramalingom

6. Febr., 6.00h: «Ravel und Debussy tanzen»: Die belgischen Choreografen Anne Teresa De Keersmaeker und Thomas Hauert sowie ein freies Tanzkollektiv haben kurze Tanzstücke zu...