hype

Jan Pusch hat in Braunschweig mit viel Aufwand ein großes Stück Tanz choreografiert – und dabei den Sinn des Staatstheaters wunderbar unterminiert

Tanz hat es schwer, aber nur deshalb, weil er – entgegen seinem Hang zu Höherem oder gar zu einer gewissen Transzendenz – sich stets und unerbittlich gegen die Niederungen der Sprache wehren muss. Diese Niederungen drohen ihm am Staatstheater Braunschweig schon im Parkettfoyer, wo das Volk sich versammelt, bevor es vor der Bühne die choreografische Kunst von Jan Pusch erleben wird.

Warnrot und hintergrundbeleuchtet zieht sich über die gesamte Länge der Wand ein wirklich großer Satz: «Je perfekter das System, je größer die Ruhe im Glauben an seine Ordnung, desto gigantischer und verheerender sein Zusammenbruch.» Eine solch programmatische Gleichung bezieht sich natürlich nicht auf das Staatstheater, sondern wurde von einem Theaterautor namens Nis-Momme Stockmann in einem Stück gebraucht, das u. a. den Titel trägt: «Die potentielle Holistik eines Schnellkochtopfs im Kosmos des modernen Seins» – wobei auch dieser Topf sicher nicht als Metapher fürs Staatstheater herhalten mag. Vielmehr geht man doch in ein Theater, weil dort gern im Schnellkochverfahren ein Text erzählt wird, in dessen Tiefen die unendliche Weite der Kultur erscheint, die zu durchqueren im optimalen Fall ein sehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2013
Rubrik: produktionen, Seite 12
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
blut, schweiß und ruhm

Der Vorhang öffnet sich, schwarz gähnt die Bühne des Palais Garnier, bis irgendwo in der Tiefe des Raums ein goldener Schimmer aufflackert und über stuckierte Wände irrlichtert. Kaum hat sich das Auge an die emporzüngelnden Mauer-Flämmchen gewöhnt, tauchen aus dem Nichts kleine Füße auf, sorgsam auswärts gerichtet. Ein paar Schritte, dann zeichnen sich darüber...

dessau: Tomasz Kajdanski: «Der Sturm»

Für Tomasz Kajdanski, den Leiter des 14-köpfigen Balletts am Anhaltischen Theater Dessau, ist seine Bühne «eine Kirche» – ein Ort der Zuflucht und der Einkehr in einer Stadt, die seit den Wendejahren nie richtig zu sich gefunden hat. Weder der kulturelle Leuchtturm des Bauhauses noch ortsansässige Groß-Institutionen wie das Bundesumweltamt ändern etwas daran, dass...

faile@nycb

«Das New York City Ballet war immer schon stolz darauf, besonders experimentierfreudig und innovativ zu sein», sagt Peter Martins, Leiter der weltberühmten Ballettkompanie im Lincoln Center – natürlich. Denn keine Kunstform hat derart taufrische Aspiranten, keine andere ist aber auch dermaßen «Beauty and the Beast» zugleich, sagt der bildende Künstler Patrick...