HULOT, JULLY, CUNNINGHAM «VERKLÄRTE NACHT»

Oldenburg

Tanz - Logo

Ein Triple Bill ist nicht zuletzt die Gelegenheit, unterschiedliche choreografische Sprachen an einem Abend kennenzulernen. Der Oldenburger Ballettdirektor Antoine Jully (tanz 2/21) führt diesen Gedanken noch weiter: Nicht nur drei verschiedene Choreografen beliefern «Verklärte Nacht», der Abend ist mit Neoklassik, Ballett und (Post-)Moderne auch ein angedeuteter Querschnitt durch verschiedene Disziplinen der Tanzkunst.

Wobei Jully selbst mit dem neoklassischen Titelstück das Zentrum bildet, Guillaume Hulots «OGAMI» und die Rekonstruktion von Merce Cunninghams «How to pass, kick, fall and run» stellen die Rahmung dar. Allerdings eine Rahmung, die durchaus ihren Charme hat.

Hulots «OGAMI» ist wahrscheinlich der konventionellste Teil des Abends. Sieben Tänzer*innen durchlaufen abstrakte Bewegungsfolgen, angelehnt an den biologischen Begriff der «Imago», der das Stadium eines Insekts nach der letzten Metamorphose beschreibt: den Schmetterling, der sich aus der Puppe entwickelt hat etwa. Meist sind das Bilder der Befreiung, weit ausholende Bewegungen, schnelle, synchrone Figuren, also eine choreografische Überwältigungsästhetik, die ihre nur teilweise vorhandene Originalität durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Kalender, Seite 44
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Newcomer, Abschied, Notiert 5/22

Newcomer
MACKENZIE BROWN
Es gibt Balletttänzer, die haben diesen unfehlbaren Instinkt und finden für jeden Choreografen den richtigen Stil. Sie können klassisch, modern und dramatisch, sie machen auf eine verblüffende Weise von Anfang an alles richtig und strahlen dabei noch mit jedem Schritt eine unbändige Lust aufs Tanzen aus. So eine ist Mackenzie Brown. 2019...

ANTONIO DE ROSA, MATTIA RUSSO, ERION KRUJA «VERWANDLUNGEN»

Wer sich mit Kunst auseinandersetzt, hat mit Sicherheit schon erlebt, wie die Fiktion von der Realität überholt wird. Mehrmals. Der Schock aber ist immer wieder neu. So auch im Luzerner Theater, wo das Ensemble von Wanda Puvogel mit den Choreografen Antonio de Rosa und Mattia Russo vom spanischen Kollektiv Kor’sia sowie mit Erion Kruja «verWandlungen» auf die Bühne...

Center Stage

Die Ukraine ist ein Land des Tanzes, das der Welt im 20. Jahrhundert viele herausragende Balletttänzer geschenkt hat. Da ist zunächst Serge Lifar zu nennen, dem es noch Anfang der 1920er-Jahre heimlich und unter Lebensgefahr gelang, die Grenze zu Polen zu überqueren und nach Paris zu kommen. Dort, in Diaghilews Ballets Russes, begann sein brillanter Werdegang als...