Der Spitzenschuh

eine Hommage von Katja Werner

Der Spitzenschuh ist ein Synonym für das klassische Ballett. Ohne dieses äußerlich zierlich anmutende, in schimmerndem rosa Satin lieblich die eigene Kraft und Komplexität verleugnende Hochleistungswerkzeug wäre nämlich der Spitzentanz unmöglich, mithin die Technik, deren Optik für die Einordnung des Tanzes in die Rubrik «Ballett» entscheidend ist. Ballett erkennt man am gestreckten Körper, von der Fußspitze bis zum Scheitel; dem himmelwärts Streben der Tänzerin in Arabesquen und Pirouetten. Im Zehenstand verliert der Tanz Bodenhaftung und gewinnt Transzendenz.

Sein Lebenselixier durch die Zeiten.

Nicht von ungefähr entspricht das den Idealen der Romantik, deren widerstandsfähigstes Geschöpf noch heute die klassische Ballerina ist – gleichermaßen unzeitgemäß wie zeitlos. Erhalten werden soll ihr ätherisches Erscheinungsbild, sie ist Wassernymphe, Elfe, Sylphide und verwunschenes Schwanenmädchen, Wili, Fee und Schattenwesen. Aber im 21. Jahrhundert: keine Esoterik ohne Science-Fiction. Um die feine Illusion des Übernatürlichen athletisch zu perfektionieren, kommen zu neuesten neurowissenschaftlich fundierten Trainingsmethoden auch technisch hochausgefeilte Arbeitsinstrumente. Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2009
Rubrik: Schwerpunkt, Seite 78
von Katja Werner

Vergriffen