Shen Wei

Drei Chinesen sind es augenblicklich, die den Welttanzmarkt erobern. Von Taiwan aus hat Lin Hwai-min mit dem Cloud Gate Dance Theatre eine Marke geschaffen, die schnell auf den großen Festivals präsent war. Mit eigener Kompanie, der einzig freien zeitgenössischen, sitzt in Shanghai die 1969 geborene Jin Xing, die vor ihrer vielfach beschriebenen Geschlechtsumwandlung ein Elitesoldat war. Wobei ihre Kunst nie von ihrer Persönlichkeit zu trennen ist.
Und da ist Shen Wei, ein Mitschüler von Jin Xing an der Tanzkompanie in Guangdong.

Ungefähr gleichalt (er verschleiert sein Geburtsjahr geschickt), blickt auch der in Hunan groß Gewordene schon auf eine bewegte Künstlervergangenheit zurück. Seine Eltern arbeiteten bei der chinesischen Oper, er ging seit er neun Jahre alt war in diese Schule. Nebenher hat er sich für Malerei interessiert. Er konnte sich gut bewegen, wollte lieber tanzen. Kam in Guangdong in eine akademische Tanzakademie. Hatte keine Lust mehr. Malte, verschlang westliche Kunstbücher. Und fand zum modernen Tanz, als die staatlich verordneten Lockerungen Anfang der neunziger Jahre eine an westlichen Vorbildern orientierte Kompanie möglich machten. Er choreografierte auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2005
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 107
von Manuel Brug

Vergriffen