Madrid

Ich hatte dieses Jahr das Vergnügen, bei den größten spanischen Festivals einige wahrhaft inspirierende junge Tänzer und Choreografen zu sehen. In Madrid beim Escena Contemporanea Festival 2008 trat die Cía de Dança Membros auf, eine herausragende Gruppe junger Männer aus Macae, Brasilien, die in «Raio X» HipHop und zeitgenössischen Tanz zu einer brutalen Kritik an der Gewalt in brasilianischen Gefängnissen verschmelzen. Schön, Tanz mit einer sozialen Botschaft zu sehen und junge Tänzer, die sich unverfroren an komplexe Themen trauen.


Madrid en Danza 2008 hatten den großartigen «Don Q» vom Theaterhaus Stuttgart eingeladen. Die Tänzer Egon Madsen und Eric Gauthier stellen zwei der berüchtigtsten Figuren der spanischen Literatur dar: Don Quijote und Sancho Panza. Auf einer Bühne voller seltsamer Requisiten, mit exzellenter Dramaturgie und Choreografie zu einem charmanten Medley aus Pop- und klassischer Musik, fängt «Don Q» die komödiantischen Hochs und tragischen Tiefs von Cervantes’ Meisterwerk ein. Daran sind schon viele Kompanien gescheitert. Außerdem muss ich noch Ángel Rojas erwähnen, dessen wunderschönes halbstündiges Solo «Bailando entre palabras» mich tief berührt hat. Zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2009
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 137
von Justine Bayod Espoz

Vergriffen