Mikhail Baryshnikov

Mikhail Baryshnikov ist immer noch die Nummer eins. Sein unendlicher Mut lässt ihn noch immer neue Risiken eingehen, als fantastischer Tänzer der er ist, egal ob er in dramatischen Stücken des Schweden Mats Ek zusammen mit der großartigen Ana Laguna auftritt oder in Soli arbeitet, die Alexei Ratmansky für ihn schuf, in denen er mit selbstironischer Geste sein ganzes Leben auf die Bühne bringt, oder bei Benjamin Millepied den ehemaligen Russen gibt, der auf das amerikanische Heute schaut.

Seine Leidenschaft für den Tanz, seine künstlerische Intelligenz, sein Respekt für Choreografen, seine Suche nach immer neuen Ideen, seine Klarheit in jedem Schritt, sein Humor und seine subtilen Interpretationen machen ihn so einmalig, weil jüngere, virtuosere Tänzer vielleicht besser aussehen als er, aber gegen ihn nur wie hübsch tanzende Topmodels wirken.
Baryshnikov ist ein wirklicher Künstler, der in seinem schlanken, jungenhaften Körper generöse Haltung mit herrlicher Reife verbindet. Er war ein erstaunlicher Ballett-Tänzer, ein Überflieger, ein düsterer «Divo», heute ist er der kultivierteste Akteur des demokratischen, des zeitgenössischen Tanzes und restlos überzeugend, weil er es möglich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2009
Rubrik: Portrait, Seite 127
von Elisa Guzzo Vaccarino

Vergriffen