Jean- Sébastien Lourdais

Wenn Sie die Gelegenheit haben, Jean-Sébastien Lourdais’ intuitive Körperlichkeit zu erleben, ergreifen Sie sie! Der Autodidakt mit der untypischen Herangehensweise kommt ursprünglich aus Frankreich, lebt aber seit über einem Jahrzehnt in Montreal. Bei ihm sprechen Gesten eine lautere Sprache als Worte. Er betont das Instinktive und präsentiert Figuren im Zustand deformierter Dekonstruktion. Ich habe Arbeiten von ihm gesehen, in denen er und seine Performer zu bellenden, quakenden, schnaubenden Tieren werden.

Ein andermal stand er mit schweren Gliedern, besessen von der Bewegung, auf allen vieren.
Lourdais’ Ansatz ist alles andere als intellektuell. Eher scheint er innere Gefühls- und Verhaltenshindernisse zu überwinden. Diese Verschiebungen verlangen viel Vertrauen von seinen Darstellern. Aber das Ergebnis ist erstaunlich. Wir haben es hier nicht einfach mit Theater zu tun, sondern mit Darstellern, die einen bestimmten Ausschnitt der Realität bewohnen. Voraussetzung dafür ist absolute Offenheit und die bedingungslose Bereitschaft, Lourdais zu folgen. Seine Figuren haben etwas Dramatisches und Dysfunktionales – einen Kritiker erinnerte ihre Bühnenpräsenz kürzlich an «katatonische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2009
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 136
von Philip Szporer

Vergriffen