Isabel Nowak

Sie kommt aus Bayern, hat an der Bruckner Universität Linz Tanz studiert und zwei Jahre lang für das szene bunte wähne-Tanzfestival für Kinder und Jugendliche in Wien Workshops betreut, ehe sie 2004 ihr erstes Stück wagte: «Andersgleich oder als die Phantasie nach Aalglattmannsdorf kam» war ein Wurf für Kinder ab sechs, in dem die Choreografin Isabel Nowak auch gleich ihre Film-Erfahrungen einsetzen konnte. In «Rumpelröschen» (2005, ab sechs) fielen bekannte Märchen heftig und heiter ineinander, in «Plüsch» (2005, ab zwei) landeten die Zuschauer atmosphärisch auf einer Wolke.

In «Eisvogel» (2006, ab 14) arbeitete Isabel Nowak mit sechs 16-jährigen GymnasiastInnen aus dem niederösterreichischen Krems zusammen und entwarf ein bewegendes Stück Tanztheater über die soziale Kälte in unserer Gesellschaft. Isabel Nowak hat ein untrügliches Gespür für Dramaturgie und zeitgenössische Erzählformen im Tanz und hat bisher auch nie moralisiert. Ihre Stücke berühren und legen den Verdacht nahe, dass über die Choreografien für Kids und Teens, in denen Leidenschaft und ungebremste Energie ausgespielt werden, die Emotion in den Tanz zurückkehrt.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2006
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 144
von Andrea Amort

Vergriffen