Dieter Heitkamp

Die Zukunft fängt bei der Ausbildung an, da hat sich an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main in den vergangenen fünf Jahren einiges getan. Dieter Heitkamp und sein Team haben dort den Tanz-Studiengang kräftig umgekrempelt und ihm
einen dezidiert zeitgenössischen Charakter verliehen. Dem frischen Wind trägt schon der Titel des Ausbildungsbereichs «Zeitgenössischer und klassischer Tanz (ZuKT)» Rechnung.

Von Marco Santi über Toula Limnaios, Marguerite Donlon bis Olga Cobos und Peter Mika geben sich dort renommierte Choreografen der freien und nicht-so-freien Szene die Klinken zu den Studios in die Hand. Im klassischen Bereich sorgen Lehrer wie die ehemaligen Tänzer des Ballett Frankfurt, Marc Spradling und Nora Kimball, für besondere Anforderungen. Das Publikum in der Region haben die Studierenden schon überzeugt. Drei unterschiedliche Programme präsentieren sie pro Spielzeit nicht nur im Theatersaal der Hochschule, sondern auch im örtlichen Gallus Theater und dem Künstlerhaus Mousonturm. Bei den diesjährigen Hessischen Theatertagen in Wiesbaden wurde ihr Programm «Classics & New Stuff» mit dem Zuschauerpreis ausgezeichnet. Bleibt zu hoffen, dass für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2005
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 98
von Gerald Siegmund

Vergriffen