Die Hoffnung

Hoffnungsträger im Tanz? Wenn ich darüber nachdenke, trage ich eine Menge Hoffnung mit mir rum. So hoffe ich ganz doll, dass die WM-ähnliche Vereins- und Netzwerkeuphorie außer großen Parteitagen auch ihre Gegenbewegung erzeugt. Über unsere Erfolge haben wir 2006 genug geredet, jetzt hoffe ich auf vermehrte künstlerische Eigensinnigkeit. Keine Regierungserklärungen mehr! Ich hoffe, dass sich die Geister wieder am ästhetischen Pluralismus scheiden werden, anstatt Instituten auf den Leim der Definitionshoheit zu gehen.

Gleichzeitig hoffe ich auf vielfältige Angebote an Bildung für den kreativen Einzeltäter, Profi oder nicht. Ich hoffe, dass sich die Hauptstadt-Konzentration für den Austausch auszahlt und Berlin für die «Provinz» nicht zum großen Bruder, sondern zum ebenbürtigen Dialogpartner wird. Dass Kultursponsoring normal wird UND integer. Dass es neben Tanzsommersparkassenfestivals mehr kleinere Schwerpunktveranstaltungen geben wird, die weniger routiniert sein müssen, dafür kontinuierliche Auseinandersetzung bieten. Ich hoffe auf das Eindringen der Wirklichkeit in den Horizont der Studios, wenngleich ich hoffe, dass dort nicht nur dokumentarisch mit ihr umgegangen wird. Weniger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2006
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 142
von Katja Werner

Vergriffen