Alistair Spalding

Der Mann hat Visionen. Und schlau ist er auch. Aber sein Haus, das Sadler’s Wells, liegt in Islington und damit abseits vom West End, der Londoner Vergnügungsmeile. Ein Haus mit 1500 Plätzen und dies (fast) ausschließlich für Tanz. Viel Subvention kriegt das Theater nicht. Sadler’s Wells hat ein Budget von 14 Millionen Pfund – der Arts Council of England zahlt für die Spielzeit 2005/06 bloß 1,95 Millionen. Trotzdem hat Alistair Spalding, der künstlerische und kaufmännische Leiter des Hauses, angefangen zu koproduzieren.

Mehr noch: Er hat das Haus, das zuvor Gastspielstätte war, mehreren Kompanien geöffnet, auf dass nun in Islington geprobt werde. «Fantastisch», strahlte er kürzlich, «ich gehe durchs Haus, und in einem Studio sind die Endproben der Ballet Boyz, im zweiten arbeiten Sidi Larbi Cherkaoui und Akram Khan an ihrem Duett, auf dem Weg begegne ich Matthew Bourne – nur Wayne McGregor habe ich heute noch nicht gesehen.» Wayne McGregor und seine Random Dance Company haben schon seit einiger Zeit eine Residenz bei Sadler’s Wells. Ebenfalls dabi: Jonzi D, der das Sadler’s Wells HipHop-Festival programmiert. Weil das Haus untersubventioniert ist, müssen Produktionen her, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2005
Rubrik: Hoffnungsträger, Seite 106
von Lilo Weber

Vergriffen