Highlights

Auf den Gletscher, Borderline special, Flamenco, Springdance, Hellerau, Bangarra, Stuttgart, Afrika! Afrika!

Auf den Gletscher

geht’s alle Jahre wieder am 24. April. Dann bringt Hubert Lepka mit seiner Kompanie Lawine Torrèn elefantöse Pistenbullys und Hubschrauber ins österreichische Sölden, damit Hannibal es noch einmal wagen darf, die Ötztaler Alpen am Rettenbachgletscher mit 60 000 Mann zu überqueren. Das Spektakel für über tausend Zuschauer in der Kälte ist gigantisch. In diesem Jahr gewinnt es noch eine Dimension dazu. Hannibals Mutter Dido, zurückgeblieben in Karthago am milden Mittelmeer, macht sich choreografisch in Tunesien warm.

Marion Hackl tanzt die Frau mit Führungsqualitäten zwanzig Minuten lang in den Ruinen ihrer Paläste, instruiert von den tunesischen Historikern Aziz Belkhodja und Mouldi Hammami. In Sölden selbst jedoch wird ihr Palast auf 3000 Meter Höhe vom Himmel fallen. Dazu rudern gigantische Galeeren übers Eis und fallen jede Menge Fallschirmspringer ins größte Gletschertheater, das seit neun Jahren immer nur einmal im Jahr abbrennt und im Feuerwerk verglüht. soelden.com

Borderline special

in der Hamburger Kampnagelfabrik verspricht Grenzgänge, die im Tanz sowieso die Regel sind. Hier liegt der Schwerpunkt auf politisch, hm, umstrittenen geografischen Grenzen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2009
Rubrik: Der Kalender, Seite 29
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Degree Zero

Degree Zero - auf diesem Gefrierpunkt will die Biennale di Danza in Venedig in den nächsten drei Jahren verharren. Ihr Leiter Ismael Ivo hat diese Rosskur verordnet – zu Recht, wenn man die Situation des Tanzes in Italien betrachtet. Südlich der Alpen weht der Geist des Zeitgenössischen sehr verhalten. Meist feiern Kitsch und Tanzentertainment fröhliche Urständ....

Ashes

Ob uns der graue Beton nicht vorgekommen wäre wie von Asche überzogen, fragt Koen Augustijnen nach der Premiere im Théâtre de la Ville. Nö. Dazu sieht sein Terrassenhaus auch viel zu sauber aus, geradezu einladend mediterran. Da würde man glatt morgen einziehen. Seine Scharen von Musikern, Sängern und Tänzern schienen sich auf den Balkonen und Terrassen da oben...

Maillot

In Monte Carlo geht es in den Berg hinein, ins Grimaldi-Forum tief unter den Mittelmeeresspiegel. Hier leitet Jean-Christophe Maillot seit 16 Jahren die Ballets de Monte Carlo. Seine Ballettversion von Gounods «Faust» 2007 gewann den Prix Benois de la Danse, im März 2007 entstand daraus sein Operndebüt am Staatstheater Wiesbaden. Gounod einmal vertanzt, einmal...